Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik NRW-Finanzminister will Steuern für Familien senken
Nachrichten Politik NRW-Finanzminister will Steuern für Familien senken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 06.07.2018
NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper will Familien steuerlich entlasten Quelle: dpa
Berlin

Der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, Lutz Lienenkämper, wirbt für seine Bundesratsinitiative zur Entlastung von Familien, ehrenamtlich tätigen und behinderten Menschen. „Es gilt, besonders diejenigen wertzuschätzen, die sich in der Mitte der Gesellschaft für den Zusammenhalt unseres Gemeinwesens einsetzen“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Die Ehrenamtlichen sind – wie die Familien – der Kitt und unverzichtbarer Baustein unserer Gesellschaft. Ihre tagtägliche Leistung wollen wir noch stärker anerkennen und durch konkrete Entlastungen unterstützen“, so Lienenkämper weiter.

Die Düsseldorfer Landesregierung bringt dazu am Freitag eine Initiative in den Bundesrat ein, die den Bund auffordert, eine ganze Reihe von Steuerfrei- und Pauschbeträgen anzuheben. So soll etwa der Höchstbetrag für die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten von 4000 auf 6000 Euro steigen. Der Freibetrag für Kinder in Studium oder Berufsausbildung soll von 924 auf 1200 Euro angehoben werden, ebenso der Pflegepauschbetrag. Die Pauschbeträge für Menschen mit Behinderungen sollen um 30 Prozent steigen.

Die Übungsleiterpauschale will NRW von 2400 auf 3000 Euro anheben, die Ehrenamtspauschale von 720 auf 840 Euro. „Insgesamt geht es um steuerliche Entlastungen in Höhe von 800 Millionen Euro pro Jahr“, sagte Lienenkämper. „Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen möchte spürbare Entlastungen für Familien und Menschen mit Behinderungen durchsetzen.“

Von RND

Die Bürger sind in Sorge um das Meer – das fand das Bundesamt für Naturschutz in einer Studie heraus, die es am Freitag vorstellt. Naturbewusstsein sei allerdings auch eine Frage des sozialen Status, sagt Präsidentin Beate Jessel im RND-Interview.

06.07.2018

Fehlerhafte Entscheidungen, erfolgreiche Klagen: Häufig ziehen Betroffene gegen Hartz-IV-Bescheide vor Gericht, oftmals mit Erfolg. Eine aktuelle Statistik zeigt: Gemessen an der Zahl der Bedarfsgemeinschaften wird im Osten häufiger geklagt.

09.07.2018

Im Streit um eine Verschärfung der Migrationspolitik haben sich die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD auf ein gemeinsames Papier einigen können. Was genau verhandelt wurde, erfahren Sie hier.

05.07.2018