Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik NSU-Ausschuss beschließt große Teile des Abschlussberichts
Nachrichten Politik NSU-Ausschuss beschließt große Teile des Abschlussberichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 24.07.2013
Rosen liegen auf dem Mahnmal zum Gedenken an die Todesopfer des NSU-Terrors in Dortmund. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Anzeige
Berlin

or allem um die Ergebnisse der Zeugenbefragungen der vergangenen Monate und die Bewertung der gravierenden Ermittlungspannen im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Bis Ende August folgt noch die Arbeit an den Schlussfolgerungen.

Die Fraktionen wollen gemeinsam und getrennt voneinander Vorschläge machen, welche Konsequenzen aus dem Fall NSU zu ziehen sind. Am 22. August will der Ausschuss den gesamten Bericht beschließen und ihn an den Bundestag übergeben. Geplant sei außerdem, den Bericht am selben Tag in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorzustellen, hieß es am Mittwoch.

Angedacht sei auch eine Übersetzung ins Türkische. Die meisten der NSU-Opfer waren türkischer Abstammung. Anfang September wird schließlich der Bundestag in einer Sondersitzung über den Bericht beraten. Dabei werden auch Angehörige der Opfer erwartet.

Dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) werden zehn Morde zwischen den Jahren 2000 und 2007 zur Last gelegt - überwiegend an Migranten. Polizei und Nachrichtendienste waren der Bande jahrelang nicht auf die Spur gekommen. Sie flog erst Ende 2011 auf. Der NSU-Ausschuss begann Anfang 2012, die Verbrechen der Terrorzelle und die Ermittlungspannen aufzuarbeiten.

dpa

Freundlich, gesellig, spendabel - so hat ein Nachbar aus Zwickau vor Gericht die NSU-Hauptangeklagte Beate Zschäpe geschildert. Sie habe sich bei allen Nachbarn vorgestellt.

24.07.2013

Mit einer Messe vor Hunderttausenden Gläubigen hat die katholische Kirche ihren Weltjugendtag in Rio de Janeiro eröffnet. Papst Franziskus ruhte sich in der Residencia Assuncao aus, nachdem er am Montag von Hunderttausenden auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt begeistert empfangen worden war.

24.07.2013

Abgeordnete der beiden großen US-Parteien wollen dem Geheimdienst NSA mit seinen umstrittenen Spionageprogrammen engere Zügel anlegen. In einem Antrag unter Leitung des Republikaners Justin Amash soll die Überwachung in den USA künftig nur dann genehmigt werden, wenn bereits verdächtige Personen betroffen sind.

24.07.2013
Anzeige