Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik NSU-Prozess: Zschäpe attackiert den Richter
Nachrichten Politik NSU-Prozess: Zschäpe attackiert den Richter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 02.02.2016
Beate Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios. Quelle: Matthias Schrader
Anzeige
München

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat schwere Vorwürfe gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl erhoben. Götzl könne nicht wissen, "wie es im Kopf oder im Herzen einer Angeklagten ausschaut".

So heißt es in einer Erklärung Zschäpes, die ihr Wahlverteidiger Hermann Borchert im Münchner NSU-Prozess verlas.

Zschäpe hatte am Wochenende einen Befangenheitsantrag gegen Götzl gestellt. Ihr mitangeklagter mutmaßlicher Helfer Ralf Wohlleben schloss sich dem am Dienstag an. Das Gericht sagte deshalb den Verhandlungstermin am Mittwoch ab. Am Donnerstag soll der Prozess aber fortgesetzt werden. Als Zeuge ist dann einer der früheren Anführer der Thüringer Neonazi-Szene geladen. 

Zschäpe warf Götzl vor, dieser beurteile ihre Haltung im Streit mit ihren drei ursprünglichen Verteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm falsch. Ohne ein Vertrauensverhältnis sei eine Verteidigung "im Kern" nicht möglich, ließ Zschäpe erklären.

Das Gericht richtete zahlreiche Nachfragen an Zschäpe. So will es wissen, ob mitangeklagte mutmaßliche NSU-Unterstützer "Kenntnis von den Raubüberfällen und Tötungsdelikten" hatten. Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel sagte zu, die Fragen mit seiner Mandantin zu besprechen und wieder schriftlich zu beantworten.

Zschäpe hatte bereits bei ihrer ersten Aussage im Dezember und einer ersten Antwortrunde im Januar Details aus ihrem fast 14 Jahre dauernden Untergrundleben mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt preisgegeben. Zschäpe ist die einzige Überlebende des Trios und muss sich für die Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) verantworten. Opfer waren mit Ausnahme einer Polizistin griechisch- und türkischstämmige Gewerbetreibende. Als Motiv nimmt die Bundesanwaltschaft Rassenhass an.

dpa

Viele CDU-Anhänger sehen das Auftreten ihrer Partei beim Thema Flüchtlinge laut einer repräsentativen Umfrage des ARD-Politikmagazins "Report Mainz" kritisch.

02.02.2016

Vermittlung zwischen Riad und Teheran, um die Syrien-Gespräche voranzubringen - Außenminister Steinmeier hat sich für die nächsten Tage viel vorgenommen. Obendrein will er sich im Iran und in Saudi-Arabien auch um die Menschenrechte kümmern.

02.02.2016

Die AfD dürfe nicht dämonisiert werden, warnt der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). Denn sie thematisiere Sorgen weiter Teile der Bevölkerung. Ex-AfD-Chef Bernd Lucke geht mit seiner ehemaligen Partei härter ins Gericht. Sie sei inzwischen beim Thema Asyl „nicht zu ertragen“.

02.02.2016
Anzeige