Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Anschlag im Westjordanland: Familienvater gestorben

Terrorismus Nach Anschlag im Westjordanland: Familienvater gestorben

Nach dem Anschlag auf das Haus einer palästinensischen Familie im Westjordanland ist ein zweites Opfer seinen Verletzungen erlegen. Der Familienvater verstarb israelischen und palästinensischen Medien zufolge in einem Krankenhaus in der Stadt Beerschewa in Israel.

Voriger Artikel
Angriff auf Nato-Mission nach schwerer Anschlagserie in Kabul
Nächster Artikel
IS-Miliz verliert an Boden - Pentagon lobt Kurden

Ein palästinensischer Protestler und ein israelischer Soldat geraten während einer Demonstration nahe Hebron aneinander.

Quelle: Abed Al Hashlamoni

Beerschewa/Duma. Am 31. Juli hatten Vermummte im Ort Duma zwischen Nablus und Ramallah Brandflaschen in zwei palästinensische Häuser geworfen. Der 18 Monate alte Ali wurde dabei so schwer verletzt, dass er kurz darauf starb. Der Vater, die Mutter und der vierjährige Bruder des Kleinkindes wurden zur Behandlung in israelische Kliniken gebracht. Auch die Mutter und der kleine Ahmed haben schwerste Verletzungen davongetragen: Bis zu 80 Prozent ihrer Haut sind verbrannt. Da am Tatort hebräische Graffiti gefunden wurden, gehen israelische Sicherheitsbehörden von einem terroristischen Hintergrund aus.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150808-99-03730_large_4_3.jpg

Angehörige und Freunde trauern um den Familienvater, der seinen schweren Verletzungen erlegen war.

Zur Bildergalerie

Der getötete Familienvater wurde bereits beigesetzt. Der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan zufolge nahmen Tausende an dem Trauerzug teil. Nach Angaben des israelischen Rundfunks ist die israelische Armee nach dem Tod des zweiten Opfers in erhöhter Alarmbereitschaft. Auch entlang der Route des Trauerzugs war das Militär präsent. Die Gefahr von Unruhen oder neuen Anschlägen von beiden Seiten ist groß: Sami Abu Zuhri, Sprecher der radikal-islamischen Hamas, hatte auf Facebook geschrieben, die Palästinenser hätten jedes Recht, "scharf auf Menschenrechtsverbrechen der Besatzung" zu reagieren.

Der Anschlag hatte in Israel eine Debatte über den Umgang des jüdischen Staates mit radikalen Siedlern ausgelöst. Das Sicherheitskabinett beschloss, die sogenannte Administrativhaft auch auf jüdische Verdächtige auszuweiten. Diese Art der Haft kann in Israel ohne Anklage verhängt werden. In der Woche nach dem Anschlag wurden zwei ultra-nationalistische Juden in Administrativhaft genommen, die an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen sein sollen.

Der Leichnam des Familienvaters war am Samstag von Beerschewa nach Nablus überführt worden. Medienberichten zufolge wollen die Palästinenser die Obduktionsergebnisse nutzen, um den Fall vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte den Brandanschlag ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" genannt. Er machte die israelische Regierung für die Tat verantwortlich. Diese hatte den Anschlag scharf verurteilt. Menschenrechtsorganisationen werfen Israel jedoch vor, zu milde gegenüber radikalen Siedlern gewesen zu sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
af0f8cfe-5914-11e7-b888-b2eb4980a823
Bodensee: Das „Torture Ship“ legt wieder ab

Lederanzug an und Leinen los auf dem Bodensee: Alle Jahre wieder treffen sich Sadomaso-Liebhaber und Fetischfreunde auf dem „Torture Ship“ am Bodensee. Über Leder-Tangas und Latex-Pferdeköpfe darf man sich da nicht wundern.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr