Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nach Erdogans Özdemir-Angriff: Botschafter ins AA geladen
Nachrichten Politik Nach Erdogans Özdemir-Angriff: Botschafter ins AA geladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 30.05.2014
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Köln. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

m.

Die Zeitung "Die Welt" hatte berichtet, das Gespräch habe der Politische Direktor des Auswärtigen Amtes am Mittwochabend mit dem türkischen Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu geführt. Die Zeitung berichtet zudem von Anfeindungen gegen Özdemir und seine Frau, unter anderem im Internet. Dahinter würden Erdogan-Anhänger vermutet.

"Diese Art der öffentlichen Kritik an einem wichtigen deutschen Politiker, der sich immer für ein gutes deutsch-türkisches Verhältnis eingesetzt hat - im Übrigen auch im Vorfeld des Besuchs von Ministerpräsident Erdoğan - ist nicht förderlich für die deutsch-türkischen Beziehungen", hieß es aus dem AA.

Özdemir hatte Erdogan mit Kritik an dessen jüngstem Auftritt vor Landsleuten in Köln gegen sich aufgebracht. Vor Abgeordneten seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP bezeichnete Erdogan den Grünen-Vorsitzenden als "angeblichen Türken". Özdemir habe vor und nach dem Auftritt sehr hässliche Worte gewählt, sagte Erdogan. Er deutete zudem an, dass er den in Baden-Württemberg aufgewachsenen türkischstämmigen Özdemir nicht mehr in seinem Land sehen wolle.

dpa

In dem erbitterten Streit um die russischen Gaslieferungen an die Ukraine gibt es erste Kompromisssignale. Kiew begleicht einen Teil seiner Schulden. Moskau bleibt aber misstrauisch.

30.05.2014

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Euro investieren, um die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands zu machen.

30.05.2014

In den Wirren der Kämpfe in der Ostukraine vermisst die OSZE gleich zwei Beobachterteams - obwohl eines angeblich von Separatisten freigelassen wurde. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa konnte bis zum Nachmittag keinen Kontakt zu dem angeblich in Lugansk freigelassenen Team herstellen.

30.05.2014
Anzeige