Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nach Germania-Pleite: Bundespolizei chartert Sundair-Flieger für Abschiebung
Nachrichten Politik Nach Germania-Pleite: Bundespolizei chartert Sundair-Flieger für Abschiebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 06.02.2019
Die Bundespolizei chartete einen Airbus der Fluggesellschaft Sundair. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Stralsund

Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania hat die Stralsunder Airline Sundair am Dienstag ad hoc einen Abschiebeflug für die EU-Grenzschutzagentur Frontex übernommen. Den Auftrag, 50 Flüchtlinge aus Albanien beziehungsweise dem Kosovo auszufliegen, hatte ursprünglich Germania erhalten. Nachdem die Flugzeuge am Dienstag am Boden blieben, musste die Bundespolizei rasch umorganisieren. Nach einem Bericht von Spiegel Online hätten die Kosten für den Vollcharter-Flug mit Sundair rund 300.000 Euro betragen. Die Kosten hätte Frontex übernommen, hieß es weiter. Der Flug startete in Frankfurt.

Sundair-Mitgesellschafter Marcos Rossello hatte zuvor gegenüber dem Branchendienst Airliners etwas allgemeiner von einem Vollcharter-Flug nach Tirana „für eine andere Kundin“ gesprochen. Sundair hatte zwei Maschinen an Germania vermietet, für die inzwischen neue Verwendungsmöglichkeiten am Markt gefunden worden seien. Eine davon sollte ab April am Flughafen Rostock Laage stationiert werden, was nun ausfällt.

Von RND/OZ/Benjamin Fischer

David Malpass ist ein erfahrener Ökonom und ein über 40 Jahre erprobter Strippenzieher im politischen Betrieb. Jetzt soll er die Weltbank führen. Auch bei deren Reform hatte er bereits hinter den Kulissen kräftig mitgemischt.

06.02.2019

Die AfD hält die öffentlich gemachte Einstufung der Bundespartei als „Prüffall“ für rechtswidrig. Jetzt hat sie eine Klageschrift beim Landgericht Köln eingereicht und droht mit einer hohen Strafe.

06.02.2019

Ein paar versöhnliche Floskeln, die ihm seine Berater in den Text hineinredigiert haben, ändern nichts an dem Befund: US-Präsident Donald Trump verkörpert die Rolle des Staatsmannes mehr schlecht als recht, kommentiert Karl Doemens.

06.02.2019