Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nach Hackerangriff auch Computer der Regierung auf Prüfstand
Nachrichten Politik Nach Hackerangriff auch Computer der Regierung auf Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 20.05.2015
Jetzt soll geprüft werden, ob auch Computer der Kanzlerin von der Cyber-Attacke betroffen waren. Quelle: Oliver Berg/Symbol
Anzeige
Berlin

Das sagte ein Sprecher des Bundestags der Deutschen Presse-Agentur. "Bis jetzt sind keine neuen Angriffe festgestellt worden", sagte er. "Ein durch die Angriffe herbeigeführter Datenabfluss ist nicht nachweisbar."

Auf Anfrage wollte die Bundestagsverwaltung keine näheren Angaben zum Spähangriff machen, "um die weiteren Abwehrmaßnahmen nicht zu gefährden." Unter Berufung auf Parlamentskreise hatte "Spiegel Online" bereits am Dienstag berichtet, dass womöglich auch Computer von Regierungsmitgliedern vom Hackerangriff betroffen sein könnten.

Am Freitag war bekanntgeworden, dass Bundestags-Computer Ziel einer bislang beispiellosen, mehrtägigen Attacke unbekannter Hacker geworden waren. Die Hacker hatten nach dem Bericht von "Spiegel Online" bei ihrer Attacke Anfang Mai zunächst die Computer einer Fraktion mit einem sogenannten Trojaner infiziert und sich so Zugang zu Administrator-Passwörtern verschafft. Damit sei es ihnen gelungen, ins gesamte Bundestags-Netzwerk einzudringen.

Dabei versuchten die Hacker demnach offenbar mehrfach, "umfangreiche Datenmengen" abzuzweigen. Nach dem Bericht muss das Computer-System des Bundestags eventuell sogar komplett neu eingerichtet werden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sollen die Attacke nun aufklären.

dpa

Lichtblick für die verzweifelten Bootsflüchtlinge in Südostasien: Rund 7000 entkräftete Menschen, die teils seit Wochen im Meer driften, dürfen nun doch an Land - wenn es denn ihre Schiffe an die Küsten Malaysias und Indonesiens schaffen.

20.05.2015

Auch ein abgeschwächter Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für eine Klimaschutz-Strafabgabe für alte Kohle-Kraftwerke findet bei Energie-Experten der Union keine Gnade.

20.05.2015

Irans oberster Führer hat die Inspektion der Militäranlagen des Landes durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) strikt verboten. "Dafür wird keine Erlaubnis erteilt", sagte Ajatollah Ali Chamenei.

20.05.2015
Anzeige