Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nach Räumung von Idomeni entstehen neue wilde Lager
Nachrichten Politik Nach Räumung von Idomeni entstehen neue wilde Lager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 30.05.2016
Ein Junge aus Syrien während der Räumung des Lagers bei Idomeni in der vergangenen Woche.  Quelle: Yannis Kolesidis
Anzeige
Athen

Sie zelteten im Freien in der Nähe von Tankstellen und Hotels sowie nahe der Ortschaft Polikastro. Der griechischen Polizei zufolge sollen sich noch etwas über 4000 Migranten in der Region aufhalten.

"Im Grunde ist es jetzt schlimmer geworden - das Lager in Idomeni war im Laufe der Zeit wenigstens gut organisiert, nicht zuletzt dank der internationalen Hilfsorganisationen", sagte ein Journalist des Senders. Nun gebe es Schwierigkeiten, die weit verstreuten Menschen angemessen zu versorgen; das gelte nicht nur für die "wilden" Camps, sondern auch für die neuen Unterkünfte, die von der griechischen Regierung bereitgestellt wurden. Dort mache den Menschen vor allem die Hitze zu schaffen. In den unklimatisierten Industriegebäuden näherten sich die Temperaturen tagsüber 40 Grad.

dpa

Brandenburg MAZ-Kommentar von Thoralf Cleven - Fußball gucken, aber bitte ohne Gauland!

Wieder hat es Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland geschafft, mit einer wohlkalkulierten Provokation in die Medien zu kommen. Wieder sollen die Medien schuld sein. Doch als früherer Publizist weiß Gauland genau um die Wirkung präziser Sprache. Ein Kommentar von MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.

30.05.2016

Er spielt in der Nationalmannschaft und ist beliebt. Aber als Nachbarn würden "die Leute" den dunkelhäutigen Boateng nicht haben wollen, meint AfD-Vize Gauland - und erntet Empörung. Nun spricht der Fußballer.

30.05.2016

Die AfD sorgt wieder einmal für Schlagzeilen. Ihr Vize Gauland spricht von einer abfälligen Einstellung der Menschen zum dunkelhäutigen Fußballer Boateng. Politiker aller anderen Parteien zeigen ihm die rote Karte.

30.05.2016
Anzeige