Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nahles fordert halbe Milliarde mehr für Integration
Nachrichten Politik Nahles fordert halbe Milliarde mehr für Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 11.02.2016
Arbeitsministerin Nahles über die Integration von Flüchtlingen: «Wir müssen so früh wie möglich ansetzen, das kann ich aber nur mit Unterstützung des Finanzministers». Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

e.

"Wir können das Geld nicht bei den Langzeitarbeitslosen wegnehmen. Sonst entsteht ein Verdrängungswettbewerb, der Ängste schürt, statt sie abzubauen", betonte Nahles. "Wir brauchen deshalb zusätzliche Gelder für die Integration der Flüchtlinge." Allein für die Schaffung von 100 000 Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge benötige sie 450 Millionen Euro jährlich, mehr Geld werde aber auch für andere Integrationsmaßnahmen wie ausbildungsbegleitende Hilfen gebraucht.

"Bisher sitzen die Menschen manchmal zwölf Monate herum, ohne etwas tun zu können. Das löst auf allen Seiten Spannungen aus. Wir müssen so früh wie möglich ansetzen, das kann ich aber nur mit Unterstützung des Finanzministers", unterstrich die SPD-Politikerin. Die Verhandlungen darüber mit dem Finanzministerium liefen bereits. Bei den Arbeitsgelegenheiten handelt es sich um zusätzliche Beschäftigungen für Arbeitslose etwa in Ein-Euro-Jobs, die bisher nur Hartz-IV-Empfängern angeboten werden.

Nahles rechnet nach eigenen Worten damit, dass wegen des Flüchtlingszuzugs die Zahl der Hartz-IV-Empfänger in diesem Jahr um 270 000 Menschen steigt - davon seien rund 200 000 erwerbsfähig. Wieviele Flüchtlinge schnell integrierbar seien, lasse sich nicht verlässlich sagen.

dpa

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi will sich bei einem Besuch in Berlin um weitere deutsche Unterstützung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bemühen.

11.02.2016

Die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch hat ihre umstrittenen Äußerungen zum Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge an der Grenze als Fehler bezeichnet.

10.02.2016

Das Entsetzen war groß, als eine mit Sprengstoff gefüllte Granate an einer Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen aufschlug. Es sah nach einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Doch nun geht es wohl um Kämpfe unter Sicherheitsfirmen und im Rockermilieu - und ums Geld.

10.02.2016
Anzeige