Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nahles geht auf die Linke zu
Nachrichten Politik Nahles geht auf die Linke zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 29.09.2017
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Hamburg

Nahles appellierte im „Spiegel“ an die Linke, ebenfalls einen Schritt auf die Sozialdemokraten zuzumachen. „Die Linkspartei ist zwar marktkritisch, aber auf dem politischen Markt geht es ihr leider zu oft um ihr Geschäftsmodell "Anti-SPD" und nicht um politische Verantwortung. Wenn das so bleibt, wird es schwierig.“

Die SPD kam bei der Bundestagswahl auf 20,5 Prozent und würde die größte Oppositionsfraktion stellen, sofern sie bei ihrer Absage an eine große Koalition bleibt. Sollte ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen gelingen, stellt Die Linke mit ihren 9,2 Prozent vom Wahltag die kleinste Oppositionsfraktion.

„Die SPD muss wieder lernen, den Kapitalismus zu verstehen“

Ihre eigene Partei und Fraktion forderte Nahles auf, nach der Wahlniederlage programmatisch fundamental neue Wege zu gehen und künftig auch eine deutliche Kapitalismuskritik nicht zu scheuen. „Wir haben es versäumt, die negativen Seiten der Globalisierung zu thematisieren“, sagte die Fraktionschefin, die in der abgelaufenen Legislaturperiode Bundesarbeitsministerin war. „Die SPD muss wieder lernen, den Kapitalismus zu verstehen und, wo nötig, scharf zu kritisieren“, forderte die ehemalige Juso-Chefin. Sie betonte: „Wenn wir in vier Jahren wieder ums Kanzleramt kämpfen wollen, müssen wir uns mehr zumuten und unsere eigene Programmatik kritischer infrage stellen, als wir das je gemacht haben in den letzten 20 Jahren.“

Von RND/dpa

Der Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ hat Zuflucht in Deutschland gesucht. Doch nun will eine Staatsanwaltschaft Can Dündar von Interpol suchen lassen. Ihre Erfolgschancen sind aber ziemlich gering.

29.09.2017
Politik Flüchtlingsmädchen aus Rostock - Reem darf in Deutschland bleiben

Vor zwei Jahren weinte die 14-Jährige Reem Sawihl im TV-Studio, weil die Kanzlerin ihr sagte, dass Deutschland nicht alle Menschen aufnehmen kann – und löste damit eine Debatte über Angela Merkels angeblich mangelnde Empathiefähigkeit aus. Nun ist klar: Reem darf in Deutschland bleiben.

29.09.2017

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder ist zum Chef des Aufsichtsrats des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt worden. Er wolle sich für das Wohl des Unternehmens einsetzen, erklärte er nach der Wahl.

29.09.2017
Anzeige