Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nato-Einheiten für Polen und Baltikum ab Mai vor Ort
Nachrichten Politik Nato-Einheiten für Polen und Baltikum ab Mai vor Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 18.09.2016
Raketenwerfer «WR-40 Langusta» bei der Nato-Übung «Dragon-15» im Oktober 2015 in Polen. Foto: Tomasz Waszczuk/Archiv
Anzeige
Brüssel/Split

Die neuen Nato-Einheiten für Polen und das Baltikum sollen ab Mai 2017 vor Ort sein. Dies bestätigte ein Nato-Sprecher nach Beratungen hoher Militärs des Bündnisses in Kroatien. Einige Einheiten würden schon vorher stationiert.

Das transatlantische Verteidigungsbündnis hatte im Juli beim Gipfel in Warschau beschlossen, jeweils etwa 1000 Soldaten aus verschiedenen Mitgliedsländern nach Polen, Lettland, Estland und Litauen zu entsenden. Dies ist gedacht als Unterstützung für die östlichen Nato-Länder und als Abschreckung gegen Russland nach der Annexion der Krim 2014.

Die Zeitung "Wall Street Journal" zitierte den tschechischen General Petr Pavel mit den Worten, die Soldaten würden zu unterschiedlichen Zeiten im ersten Halbjahr 2017 stationiert. Die Einsatzregeln unterschieden sich von denen anderer Einheiten in der Region, denn es handele sich nicht nur um eine Präsenz zu Übungszwecken: "Diese Truppe soll als Abschreckung dienen und wenn nötig als Kampftruppe", sagte der General nach Angaben der Zeitung.

dpa

Schlangen vor Wahllokalen, wann hat es das zum letzten Mal gegeben? Erleben wir gerade eine Hoch-Zeit der Demokratie oder den Aufstand der Frustrierten? Ein Kommentar von MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.

19.09.2016

Zur Anreise der 140 Staats- und Regierungschefs bei den UN gilt in New York dieser Tage ohnehin die höchste Sicherheitsstufe. Verschärft wird die Lage nun durch die Explosion in Manhattan. Von einem Täter und Hinweisen auf Motive fehlt den Ermittlern bisher jede Spur.

18.09.2016
Politik Kommentar zur Berlin-Wahl - Nun muss Rot-Grün-Rot liefern

Michael Müller ist ein Verlierer - fünf Prozent weniger als 2011 sind eine krachende Niederlage. Aber der Regierende Bürgermeister Berlins ist auch ein Gewinner.

19.09.2016
Anzeige