Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Nato macht Druck wegen Afghanistan-Aufstockung

„Noch einige Lücken“ Nato macht Druck wegen Afghanistan-Aufstockung

Die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Die Nato will deshalb mehr Soldaten nach Afghanistan schicken. Verteidigungsminister Ursula von der Leyen reagierte darauf reserviert.

Ein Soldat der Bundeswehr sichert auf dem Gelände des Police-Trainings-Camps (PTC) in Masar-i Scharif in Afghanistan die Umgebung.

Quelle: dpa

Brüssel. Auf Deutschland und andere Nato-Staaten steigt der Druck, im kommenden Jahr mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg machte am Donnerstag nach einem Verteidigungsministertreffen deutlich, dass für die geplante Verstärkung des Ausbildungseinsatzes noch immer nicht genügend geeignete Kräfte zur Verfügung stünden.

„Einige Länder haben neue Ankündigungen gemacht“, sagte er. „Es gibt aber noch immer einige Lücken.“ Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen äußerte sich zurückhaltend, schloss ein zusätzliches Engagement aber nicht aus. „Im letzten Jahr, als andere ihre Truppenzahlen reduziert haben, da hat Deutschland aufgestockt um 20 Prozent“, sagte die CDU-Politikerin. Sie sehe die Bundeswehr deswegen nicht „in erster Reihe“ bei der Aufstockung.

US-Soldaten machen sich zum Abflug in einem Hubschrauber vom Typ UH-60 Blackhawk bereit

US-Soldaten machen sich zum Abflug in einem Hubschrauber vom Typ UH-60 Blackhawk bereit.

Quelle: dpa

Details der aktuellen Truppenplanungen blieben auch am Donnerstag unklar. Stoltenberg sagte lediglich, dass sich nach derzeitigem Stand 27 Staaten an der Verstärkung des Einsatzes beteiligen wollten und dass die Zahl der Soldaten in Afghanistan von rund 13 000 auf rund 16 000 steigen werde.

Deutschland wird nach Angaben aus Bündniskreisen zu den 27 Ländern gezählt, die ein verstärktes Engagement zugesagt haben. Dieses soll aber zunächst nur im Rahmen der sogenannten Mandatsobergrenze erfolgen, die eine Entsendung von bis zu 980 Soldaten erlaubt.

Informationen der Deutschen Presse-Agentur zufolge will Deutschland Experten für eine Führungskräfte-Akademie der afghanischen Sicherheitskräfte in Kabul zur Verfügung stellen. Dafür müssten dann aber wohl deutsche Soldaten aus dem Norden Afghanistans abgezogen werden.

Die Nato-Mission Resolute Support (RS) hat Anfang 2015 die langjährige Vorgängermission ISAF abgelöst. Unter ISAF haben Nato-Soldaten in Afghanistan auch gekämpft – unter RS dürfen sie nur noch „trainieren, assistieren und beraten“. Der größte Teil der deutschen Soldaten ist im Norden in Masar-i-Scharif eingesetzt, wo sie das deutsche Lager verwalten, das als Basis für den Einsatz anderer Nationen sowie für Spezialkräfte dient. Für den eigentlichen Beratungseinsatz stehen derzeit weniger als 100 Soldaten zur Verfügung.

Verteidigungsministerin Ursuala von der Leyen und ihr US-amerikanischer Amtskollege Jim Mattis beim Nato-Gipfel im Brüssel

Verteidigungsministerin Ursuala von der Leyen und ihr US-amerikanischer Amtskollege Jim Mattis beim Nato-Gipfel im Brüssel.

Quelle: AP

Hintergrund der Pläne zur Aufstockung ist das Wiedererstarken der radikalislamischen Taliban und die Expansion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Land. Nach Angaben aus Bündniskreisen werden die USA zumindest vorerst mit etwa 2500 bis 2800 Soldaten einen Großteil der Verstärkung stellen. Andere am Einsatz beteiligte Länder haben demnach insgesamt lediglich 700 bis 800 zusätzliche Soldaten versprochen.

Ob Deutschland im kommenden Jahr auch mehr Soldaten nach Afghanistan schicken wird, ist auch wegen der noch nicht abgeschlossenen Regierungsbildung nach der Bundestagswahl unklar. Unter den „Jamaika“-Parteien ist der Afghanistan-Einsatz umstritten. So lehnten die Grünen eine Aufstockung bislang entschieden ab.

Wie lange der Afghanistan-Einsatz noch dauern wird, ist offen. „Wir werden solange bleiben, wie wir es für notwendig erachten“, sagte Stoltenberg am Donnerstag.

Von dpa/RND

da1fd95e-cec0-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das sind John Lennons gestohlene Notenblätter

Sie sollen einen Wert von 3,1 Millionen Euro haben: Die Polizei hat die gestohlenen Gegenstände von Musiklegende John Lennon präsentiert.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?