Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Nazi-Tattoo im Spaßbad: Prozess noch vor Weihnachten

Extremismus Nazi-Tattoo im Spaßbad: Prozess noch vor Weihnachten

Noch vor Weihnachten muss sich ein Mann im brandenburgischen Oranienburg vor Gericht verantworten, nachdem sein Nazi-Tattoo vor wenigen Wochen in einem Schwimmbad aufgefallen war.

Voriger Artikel
Wohlleben bestreitet Beschaffung von Waffe für NSU-Morde
Nächster Artikel
Merkel vor EU-Gipfel: Stärkeren Grenzschutz rasch durchsetzen

Die zynische und menschenverachtende Inschrift "Jedem das Seine" aus dem KZ Buchenwald beschäftigt jetzt in Form eines Tattoos die Richter. Foto: Martin Schutt

Oranienburg/Neuruppin. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin sagte.

Das Amtsgericht Oranienburg habe einem Antrag der Staatsanwaltschaft auf ein beschleunigtes Verfahren stattgegeben und einen Verhandlungstermin am 22. Dezember angesetzt, ergänzte eine Gerichtssprecherin. Die Zeitung "Potsdamer Neueste Nachrichten" hatte zuerst über den bevorstehenden Prozess berichtet.

Der Mann war des Spaßbades in Oranienburg Ende November verwiesen worden, nachdem einem anderen Gast dessen Tattoo mit der Aufschrift "Jedem das Seine" samt Umrissen eines Konzentrationslagers aufgefallen war. Der Satz stand am Haupttor des früheren KZ Buchenwald. Die Polizei nahm daraufhin Ermittlungen auf. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Angeklagten um einen 27-Jährigen, der für die rechtsextreme NPD im Kreistag Barnim sitzt und Gemeindevertreter in Panketal ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
1ffbc3fa-cae0-11e7-8528-98cdac4f9608
Hier versinkt ein Auto mitten in Berlin

„Es sieht aus wie an der Ostsee“, sagte eine Stadtsprecherin, nachdem ein Wasserrohrbruch in Berlin mehrer Straßen geflutet hatte. Ein Teilstück einer Straße sackte völlig ab – und mit ihre ein dort geparktes Auto.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?