Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nervosität am Zuckerhut: Chaos bei Ankunft des Papstes
Nachrichten Politik Nervosität am Zuckerhut: Chaos bei Ankunft des Papstes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 23.07.2013
Der Pontifex lacht: Ein zutiefst entspannter Papst Franziskus begrüßt die Presse an Bord des Flugzeugs, das ihn nach Rio de Janeiro brachte. Foto: Luca Zennaro
Anzeige
Rio de Janeiro

Den Sicherheitskräften gelang es zeitweise nicht, die Papst-Fans auf Distanz zu halten, was Franziskus zu gefallen schien.

Zum Auftakt seines einwöchigen Besuches zum Weltjugendtag in Rio fuhr der 76-Jährige nach der Landung am Flughafen demonstrativ in einem Kleinwagen ins Zentrum. Doch das Auto blieb im Verkehr stecken. Mehrfach wurde es von Hunderten Menschen umringt und blockiert. Schuld am ungeplanten Bad in der Menge war wohl ein Fehler des Fahrers.

"Es gab einen Moment, in dem das Auto eine falsche Route genommen hat und steckenblieb", sagte Papst-Sprecher Federico Lombardi. "Das war ein etwas schwieriger Augenblick. Aber es war der Moment, in dem der Papst den Enthusiasmus der Leute sehen konnte", fügte Lombardi hinzu. Durch das heruntergekurbelte Autofenster warfen Gläubige Briefe und Geschenke auf die Rückbank. Der Papst habe die Begeisterung genossen, gelächelt und keine Angst gehabt, so Lombardi.

Wenige Stunden vor der Ankunft des Papstes hatte die Polizei einen selbst gebauten Sprengsatz im Wallfahrtsort Aparecida (Bundesstaat São Paulo) entdeckt. Die Bombe war bei einer Sicherheitsübung nahe der Kirche ausfindig gemacht worden, in der Franziskus am Mittwoch zu einer Messe erwartet wird. Der Sprengsatz befand sich in einer Toilette auf einem nahen Parkplatz, Experten machten ihn unschädlich. Zu keiner Zeit habe Gefahr für die erwarteten Pilger bestanden, teilte die Polizei mit.

In Rio ist ein massives Polizei- und Militäraufgebot im Einsatz. Am Montagabend gerieten am Rande des Besuches kurzzeitig Randalierer und Sicherheitskräfte aneinander. Dabei wurde ein Polizist nach offiziellen Angaben durch einen Molotow-Cocktail verletzt. Auch ein Journalist habe Verletzungen durch einem Brandsatz erlitten, berichtete der Fernsehsender Globo.

Die Polizei setzte den Angaben zufolge Gummigeschosse ein. Fünf Festnahmen wurden gemeldet. Zuvor hatten einige hundert Menschen von verschiedenen Gruppen gegen den Papst-Besuch und den Einfluss der Kirche protestiert.

Zu dem katholischen Jugendtreffen werden eineinhalb Millionen Pilger erwartet. Es endet am Sonntag mit einer Messe weit vor den Toren Rios. Für den Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist es die erste Auslandsreise im neuen Amt.

Franziskus hatte sein Programm anders als zunächst geplant um die Fahrt durchs Zentrum der Sechs-Millionen-Stadt ergänzt. Nach chaotischen Minuten stieg Franziskus an der Kathedrale in einen offenen Geländewagen um. Dabei wurde er von Zehntausenden Menschen umjubelt. Mehrere reichten dem Pontifex ihre Kinder, damit er diese segnet. Der Papst lächelte, küsste Kinder und winkte den Menschen zu.

Nach der Fahrt durchs Zentrum flog Franziskus per Hubschrauber zum Palácio Guanabara, dem Sitz des Gouverneurs von Rio de Janeiro, wo er auch mit Staatschefin Dilma Rousseff zusammentraf. "Ich habe weder Gold noch Silber, aber ich bringe das Wertvollste, das mir gegeben wurde: Jesus Christus!", sagte der Papst auf Portugiesisch.

Die Weltjugendtagbesucher wird er erstmals am Donnerstag zum "Papst-Willkommen" an der Copacabana treffen. "Ich bin gekommen, um junge Menschen aus allen Teilen der Welt zu treffen, die von den offenen Armen Christi des Erlösers angezogen werden", sagte der Papst mit Blick auf Rios Wahrzeichen, die Christus-Erlöser-Statue, die auch das Logo des 28. Weltjugendtages ist.

Der Weltjugendtag wird am Dienstag offiziell eröffnet. Für Papst Franziskus gibt es einen Ruhetag. Von Donnerstag an ist sein Programm dann wesentlich vom Weltjugendtag in Rio geprägt.

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu einem Besuch der Hochwasseropfer in Fischbeck im Norden Sachsen-Anhalts eingetroffen. Sie will sich in Gesprächen mit Betroffenen über den Wiederaufbau in der besonders stark betroffenen Region erkundigen.

23.07.2013

Die US-Marine ist Kritik an ihrer Militärübung entgegengetreten, bei der zwei US-Kampfflugzeuge Bomben über dem australischen Great Barrier Reef abgeworfen haben.

23.07.2013

Die EU will den militärischen Flügel der Hisbollah finanziell austrocknen: Die EU-Außenminister einigten sich in Brüssel darauf, die Miliz der libanesischen Schiitenorganisation auf die Terrorliste der Gemeinschaft zu setzen.

23.07.2013
Anzeige