Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Netanjahu ins Krankenhaus gebracht
Nachrichten Politik Netanjahu ins Krankenhaus gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 27.03.2018
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht worden. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Der 68-jährige Ministerpräsident wurde am mit schweren Husten und Fieber in das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem eingeliefert, berichteten israelische Medien. Ein Sprecher Netanjahus bestätigte die Nachricht.

Sein Leibarzt gehe davon aus, dass er eine Halsentzündung vor zwei Wochen nicht richtig auskuriert habe. In der Klinik sollen nun weitere Untersuchungen erfolgen. Das berichtet die israelische Nachrichtenseite „ynet“. Er sei aber nicht in Lebensgefahr.

Netanjahus Gesundheit galt bisher immer als ausgezeichnet. Der Ministerpräsident hatte allerdings in den vergangenen Jahren kleinere medizinische Eingriffe. Im Mai 2017 war bei ihm ein Blasenstein entfernt worden, im Jahr 2014 ein Darmpolyp. Im Jahr davor war er wegen eines Nabelbruchs unter Vollnarkose operiert worden.

Am Montag waren Netanjahu, seine Frau Sara und sein Sohn Jair wegen Korruptionsvorwürfen von der Polizei befragt worden. Anschließend traf Netanjahu Bundesaußenminister Heiko Maas.

Von RND/dpa

Mit einem Brief wendet sich eine Krankenschwester an Gesundheitsminister Jens Spahn. Darin beschreibt Jana Langer die menschenunwürdigen Zustände in ihrem Beruf und spricht vielen Menschen aus der Seele. Ihre ehrlichen Worte wurden bereits mehr als 40.000 Mal geteilt.

28.03.2018

Finanzminister Christian Görke (Linke) freut sich weiter über gute Haushaltszahlen. Die Opposition sieht hingegen „verpasste Chancen“. Und beide Seiten warnen vor Herausforderungen in der Zukunft. Denn ab 2020 gilt auch in Brandenburg eine Schuldenbremse.

30.03.2018

Zahlreiche Länder haben nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal bereits Maßnahmen ergriffen und russische Diplomaten ausgewiesen. Nun zieht auch die Nato Konsequenzen.

27.03.2018
Anzeige