Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neue Stromtrassen: Vorrang für Erdkabel kostet Milliarden

Energie Neue Stromtrassen: Vorrang für Erdkabel kostet Milliarden

Der von den Koalitionsspitzen im Sommer verabredete Vorrang für Erdkabel beim umstrittenen Bau der großen Stromautobahnen wird Milliarden kosten. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, dürften die zusätzlichen Kosten für die Erdverkabelung von Gleichstromtrassen von Nord nach Süd geschätzt zwischen 3 und 8 Milliarden Euro liegen.

Voriger Artikel
Verband: Immer mehr Menschen ohne Wohnung
Nächster Artikel
USA besiegeln eines der größten Freihandelsabkommen

Rohre für Erdkabel: Der Vorrang für Erdkabel beim umstrittenen Bau der großen Stromautobahnen wird Milliarden kosten.

Quelle: Roland Weihrauch/Archiv

Berlin. n. Das müssen die Stromkunden über die Netzentgelte bezahlen. 

Umgekehrt dürfte aber auch viel Geld eingespart werden, wenn durch einen raschen Leitungsausbau künftig Engpässe im Stromnetz beseitigt werden. Denn um das Netz bei schwankendem Wind- und Sonnenstrom stabil zu halten, werden für diese Eingriffe (Redispatch) hohe Ausgaben fällig. Der Netzbetreiber 50Hertz geht für das laufende Jahr bundesweit von 500 Millionen Euro aus. 

Anfang Juli hatten sich CDU-Chefin Angela Merkel, SPD-Chef Sigmar Gabriel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer nach monatelangem Streit um neue Überland-Trassen beim Ausbau der Stromnetze geeinigt. Um Bayerns Ministerpräsident entgegenzukommen, sollen bei den großen neuen Nord-Süd-Stromautobahnen stärker bestehende Trassen genutzt sowie vorrangig Erdkabel verlegt werden. Die Regierung will den Beschluss vom Sommer nun in Kürze umsetzen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c7c85eb0-9f69-11e7-b6e4-962cec84b262
Das müssen Verkehrssünder zahlen

Falsch geparkt, bei rot über eine Ampel gefahren oder nach der Geburtstagsfeier trotz Bier hinters Steuer gesetzt: Wer als Verkehrssünder erwischt wird, muss oft tief in die Tasche greifen.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr