Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Neuer Medienberater Netanjahus warf Obama Antisemitismus vor
Nachrichten Politik Neuer Medienberater Netanjahus warf Obama Antisemitismus vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 06.11.2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gerät wegen umstrittener Äußerungen seines neuen Medienberaters zu Barack Obama unter Druck. Foto: Amos Ben Gershom/Archiv
Anzeige
Jerusalem

Obamas Reaktion auf eine kritische Rede Netanjahus vor dem US-Kongress sei ein Beispiel dafür, "wie moderner Antisemitismus in liberalen westlichen Ländern aussieht", schrieb Baratz den Angaben zufolge auf seiner Facebook-Seite.

Über US-Außenminister John Kerry schrieb er, dieser habe "das mentale Alter eines Zwölfjährigen", wie die "Jerusalem Post" berichtete.

Baratz irritierte aber auch mit Äußerungen über den Staatspräsidenten seines eigenen Landes. Reuven Rivlin sei "eine solche Randfigur, dass man sich um sein Leben nicht sorgen muss", schrieb Baratz, nachdem der Präsident mit Economy Class geflogen war und Mitreisenden die Hand gedrückt hatte.

Die Berichte kamen kurz vor einer geplanten US-Reise Netanjahus, der am Montag Obama treffen wird. Das Verhältnis der Politiker gilt ohnehin als sehr angespannt. Netanjahu distanzierte sich von Baratz' Äußerungen und betonte, diese spiegelten nicht seine Positionen wider.

Baratz habe sich entschuldigt, und man werde sich nach Netanjahus Rückkehr zu einem klärenden Gespräch treffen, teilte das Büro des Ministerpräsidenten mit. Netanjahu werde die Ernennung jedoch nicht neu erwägen, berichtete der israelische Rundfunk.

dpa

Drei alternative Gesetzentwürfe über eine Neuregelung der Sterbehilfe waren durchgefallen. Und jetzt steht fest: Die geschäftsmäßige Sterbehilfe ist in Deutschland künftig verboten. Der Bundestag beschloss einen entsprechenden Gesetzentwurf, der von einer Abgeordnetengruppe vorgelegt worden war.

06.11.2015

Die Chinesen halten den Klimawandel nicht für ein besonders großes Problem, die Amerikaner glauben, dass er sich technisch lösen lässt. Und die Deutschen? Fühlen sich persönlich eher nicht betroffen. Einig sind sich trotzdem alle: Ein Klimaabkommen muss her!

06.11.2015

Im zweiten Anlauf hat Schwarz-Rot einen Kompromiss zum Umgang mit den vielen Flüchtlingen gefunden. Auch für die umstrittenen Transitzonen gibt es eine Lösung. Vieles davon dient der Abschreckung.

05.11.2015
Anzeige