Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Neuer Zug mit Flüchtlingen von Wien nach München unterwegs

Migration Neuer Zug mit Flüchtlingen von Wien nach München unterwegs

Wien (dpa) - Vom Wiener Westbahnhof ist am Morgen ein weiterer Zug mit Flüchtlingen nach München abgefahren. Rund 700 Menschen seien an Bord, teilte Polizeisprecher Patrick Maierhofer mit.

Bei dem Zug handelt es sich um einen regulär verkehrenden Railjet.

Die aus Ungarn nach Österreich gekommenen Flüchtlinge hatten die Nacht in Wien verbracht. Im Laufe des Sonntags werden dort erneut Tausende von Migranten erwartet, die nach Deutschland weiterreisen wollen.

Die Sprecherin der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Sonja Horner, sagte, sie rechne mit etwa 5000 Menschen. Bis Mitternacht sollen am Samstag nach Angaben der österreichischen Polizei bereits 9500 Flüchtlinge aus Ungarn über den Bahnhof Salzburg nach Deutschland gereist sein.

Im österreichischen Grenzort Nickelsdorf trafen in der Nacht mehr als 1000 weitere Flüchtlinge aus Ungarn ein, wie der stellvertretende Landespolizeidirektor des Burgenlandes, Christian Stella, mitteilte. Sie hätten Sonderzüge im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom verlassen und zu Fuß nach Österreich gehen müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asylpolitik
Flüchtlinge, die von Ungarn bis Österreich geschafft haben und die weiter nach Deutschland wollen.

Erschöpft kamen viele Flüchtlinge nach einer tagelangen Odyssee über Ungarn und Österreich am Wochenende in Bayern an. Brandenburg will 300 von ihnen aufnehmen, Berlin erwartet 500 Flüchtlinge. Dass sie noch an diesem Wochenende eintreffen, ist inzwischen eher unwahrscheinlich.

mehr
Mehr aus Politik
6e622edc-6d41-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Schlagersängerin Andrea Jürgens gestorben

Abschied von einer Ausnahmekünstlerin: Andrea Jürgens ist im Alter von 50 Jahren gestorben.

Abriss-Gegner besetzen die FH Potsdam: Haben Sie Verständnis dafür?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr