Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück

Bildung Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück

Niedersachsen kehrt als erstes Bundesland komplett zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Die Rückkehr zum alten Modell sei mit einer neuen Oberstufenverordnung abgeschlossen, gab Kultusministerin Frauke Heiligenstadt in Hannover bekannt.

Voriger Artikel
Tausende Lehrer sind im Sommer arbeitslos
Nächster Artikel
CSU will bei Zuwanderern Nähe zum Kulturkreis prüfen

Niedersachsen kehrt zum Abitur nach 13 Jahren zurück.

Quelle: Felix Kästle

Hannover. Das erste Mal wieder flächendeckend werden dann im Frühjahr 2021 Schüler das Abitur nach neun Jahren auf dem Gymnasium (G9) ablegen. "Wir nutzen das gewonnene Jahr auch in der Oberstufe, um den Druck von Schülerinnen und Schülern zu nehmen", erklärte die SPD-Politikerin.

Zu den Neuerungen gehört neben einer stärkeren Berufsorientierung auch eine Aufwertung des Unterrichtsfachs Informatik. Es kann künftig als Schwerpunktfach gewählt werden. Erstmals 2021 können Schüler außerdem im fünften Fach eine sogenannte Präsentationsprüfung ablegen, bei der es neben dem Prüfungsgespräch einen mediengestützten Vortrag geben soll.

"Ich bin überzeugt, dass das neue G9-Modell mehr Schüler bewegen wird, das Abitur zu machen", sagte Heiligenstadt. Dank der Rückkehr zum G9-Abitur sinkt die Zahl der Pflichtstunden nun im 11. Schuljahr von 34 auf 30. Außerdem gibt es wöchentlich eine Stunde zur Studien- und Berufswahlorientierung, inklusive eines Betriebspraktikums.

Niedersachsen ist das erste Bundesland, das sich komplett vom Turbo-Abitur verabschiedet. Schon bisher gab es - wie in anderen Bundesländern - örtlich die Möglichkeit, Schulen zu wählen, an denen das Abitur nach neun statt acht Jahren erworben wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160928-99-628713_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Bayern 0:1 gegen Atlético - Erste Niederlage für Ancelotti

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?