Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück
Nachrichten Politik Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 25.08.2016
Niedersachsen kehrt zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Hannover

Das erste Mal wieder flächendeckend werden dann im Frühjahr 2021 Schüler das Abitur nach neun Jahren auf dem Gymnasium (G9) ablegen. "Wir nutzen das gewonnene Jahr auch in der Oberstufe, um den Druck von Schülerinnen und Schülern zu nehmen", erklärte die SPD-Politikerin.

Zu den Neuerungen gehört neben einer stärkeren Berufsorientierung auch eine Aufwertung des Unterrichtsfachs Informatik. Es kann künftig als Schwerpunktfach gewählt werden. Erstmals 2021 können Schüler außerdem im fünften Fach eine sogenannte Präsentationsprüfung ablegen, bei der es neben dem Prüfungsgespräch einen mediengestützten Vortrag geben soll.

"Ich bin überzeugt, dass das neue G9-Modell mehr Schüler bewegen wird, das Abitur zu machen", sagte Heiligenstadt. Dank der Rückkehr zum G9-Abitur sinkt die Zahl der Pflichtstunden nun im 11. Schuljahr von 34 auf 30. Außerdem gibt es wöchentlich eine Stunde zur Studien- und Berufswahlorientierung, inklusive eines Betriebspraktikums.

Niedersachsen ist das erste Bundesland, das sich komplett vom Turbo-Abitur verabschiedet. Schon bisher gab es - wie in anderen Bundesländern - örtlich die Möglichkeit, Schulen zu wählen, an denen das Abitur nach neun statt acht Jahren erworben wird.

dpa

Die Bundesländer haben während der Sommerferienzeit im vergangenen Jahr tausende Lehrer mit befristeten Verträgen in die Arbeitslosigkeit geschickt. Im August 2015 steig die Zahl der arbeitslosen Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinbildenden Schulen auf knapp 11.100.

Im Jahresschnitt ohne den Hauptferienmonat August wurden nur 5200 arbeitslose Lehrer gezählt.

25.08.2016

"So nah habe ich den Terror noch nie erlebt", sagt ein Student der Amerikanischen Universität. Andere sagen: "Dies war ein Anschlag auf unsere Zukunft." In Kabul sitzt der Schock nach einer Attacke von Extremisten auf Hunderte junger Leute tief.

25.08.2016

Psychisch Kranke, die nicht frei entscheiden können, dürfen notfalls gegen ihren Willen behandelt werden. Aber manche Menschen bräuchten dringend Hilfe und fallen trotzdem durchs Raster - bis jetzt.

25.08.2016
Anzeige