Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Niedersachsen will schnelleres Aus für Akws im Norden
Nachrichten Politik Niedersachsen will schnelleres Aus für Akws im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 30.07.2016
Kernkraftwerk in Brokdorf. Durch ein schnelleres Abschalten alter Atomkraftwerke könne man einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, so Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Quelle: Marcus Brandt
Anzeige
Hannover

Über den Vorstoß hatten zuerst der "Weser-Kurier" und die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" berichtet. Wenzel nannte die Atomkraftwerke in Lingen, Grohnde und Brokdorf sowie die Kohlekraftwerke in Wilhelmshaven und Hamburg-Moorburg. "Diese unflexiblen Kolosse laufen selbst dann weiter, wenn zu viel Strom im Angebot ist."

Durch das Abschalten der Meiler könne man auch einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, meinte der Minister. Je niedriger der Marktpreis durch das Überangebot von Atom- oder Braunkohlestrom ausfalle, desto höher sei die Umlage, die vor allem Privathaushalte zu zahlen haben.

Einen weiteren Vorteil eines vorzeitigen Abschaltens sieht Wenzel bei den Kosten für die Entsorgung des Atommülls. Bei bisher kalkulierten Kosten von etwa 160 Milliarden Euro für die Lagerung des Atommülls spare dies 5 bis 10 Prozent ein, rechnete der Grünen-Politiker vor.

"Mir ist klar, dass diese Forderung bei einigen verbliebenen Freunden der Atomkraft heftige Phantomschmerzen auslösen wird", sagte Wenzel. "Faktisch verdienen die Meiler im Moment aber ohnehin kein Geld." Am Leben gehalten würden die Anlagen lediglich durch die Hoffnung auf den Wegfall der Brennelementesteuer.

dpa

Die Lage der Zivilisten in der eingekesselten Stadt Aleppo ist verzweifelt. Helfen Fluchtkorridore den Menschen, oder sind sie ein syrisch-russischer Propagandatrick?

30.07.2016

Nach den Parteitagen von Cleveland und Philadelphia vergeuden die Spitzenkandidaten Trump und Clinton keine Zeit. Die heiße Phase des Wahlkampfes hat begonnen. Derweil untersucht das FBI gleich mehrere Hacker-Attacken gegen die US-Demokraten.

30.07.2016

"Wir schaffen das" - dass die Kanzlerin trotz allem diesen Satz zur Flüchtlingskrise wiederholt hat, kann der CSU-Chef nicht fassen. Die Probleme seien zu groß. Streit will er aber nicht - sagt er.

30.07.2016
Anzeige