Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik No-Spy-Abkommen: Merkel weist Vorwurf der Lüge zurück
Nachrichten Politik No-Spy-Abkommen: Merkel weist Vorwurf der Lüge zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 30.05.2015
US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel verlassen eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Berlin

Auf eine entsprechende Frage der "Süddeutschen Zeitung" antwortete Merkel: "Natürlich nicht. Es gab zwischen der amerikanischen Seite und uns Gespräche, die es möglich erscheinen ließen, ein solches Abkommen zu vereinbaren."

Im August 2013, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, hatte der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla verkündet, die USA hätten nach massiven Spähvorwürfen den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" kürzlich berichteten, wusste aber auch Merkel schon zu diesem Zeitpunkt, dass die US-Regierung die Bitte nach einem solchen Abkommen lediglich zu prüfen bereit war. Eine Zusage habe es nicht gegeben.

In Washington läuft derweil eine entscheidende Frist rund um die US-Spionageprogramme ab. US-Präsident Barack Obama rief den Senat zum Handeln auf.

Sofern die Parlamentskammer bis Sonntag um Mitternacht (Ortszeit, 6.00 Uhr MESZ/Montag) keine Reform oder Verlängerung des "Patriot Act" beschließt, läuft die gesetzliche Befugnis zum massenhaften Datenabgreifen automatisch ab. Das könne schwerwiegende Folgen für die Terrorabwehr haben, warnte Obama.

dpa

Bei Vorstandswahlen der hessischen Alternative für Deutschland (AfD) haben Gegner von Bundessprecher Bernd Lucke einen Durchmarsch hingelegt. Alle drei Sprecherämter gingen beim Landesparteitag in Hofheim am Taunus an Kritiker des als wirtschaftsliberal geltenden Parteichefs.

30.05.2015

Die Mietpreisbremse soll in Nordrhein-Westfalen zum 1. Juli kommen. Das sagte ein Regierungssprecher in Düsseldorf. Er bestätigte entsprechende Medienberichte.

30.05.2015

Die EU-Kommission geht rechtlich gegen die auch in Deutschland umstrittene Pkw-Maut vor. Dies berichtet die "Welt" und zitiert in ihrer heutigen Ausgabe hochrangige Kommissionskreise mit den Worten: "Wir werden gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der Pkw-Maut einleiten, weil sie ausländische Fahrer diskriminiert und damit gegen EU-Recht verstößt.

30.05.2015
Anzeige