Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Nordafrika: UN sieht Entstehen einer Terrorkoalition

Konflikte Nordafrika: UN sieht Entstehen einer Terrorkoalition

Die Vereinten Nationen fürchten ein Bündnis der IS-Terrormiliz mit anderen islamistischen Extremisten in Nordafrika. "Südlich von Libyen gibt es islamistische Terrorgruppen wie zum Beispiel Boko Haram", sagte der UN-Beauftragte für Libyen, Martin Kobler, der "Bild"-Zeitung.

Voriger Artikel
Humanitäre Hilfe birgt Konfliktpotenzial für Syrien-Konferenz
Nächster Artikel
Flüchtlingskrise: SPD setzt Frist und CSU droht mit Karlsruhe

«Südlich von Libyen gibt es islamistische Terrorgruppen wie zum Beispiel Boko Haram», sagte der UN-Beauftragte für Libyen, Martin Kobler.

Quelle: Mohamed Messara/Archiv

Berlin. "Es ist erkennbar, dass ISIS in diese Richtung zielt, um einen Schulterschluss mit diesen Organisationen zu suchen. Das muss die internationale Gemeinschaft unbedingt verhindern." ISIS ist ein anderer Name für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Kobler warnte, solange es in Libyen kein funktionierendes Staatswesen gebe, sei das Land "ein idealer Rückzugs- und Operationsraum für die Islamisten". Auch deshalb müsse unbedingt versucht werden, den Staatszerfall aufzuhalten und die politischen Gräben im Land zu schließen. "Ansonsten droht das Land auf mittlere Sicht ein Brutkasten des Terrors zu werden."

Nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi hatten zwei konkurrierende Regierungen die Führung des Landes jeweils für sich beansprucht - das von Islamisten dominierte Tripolis und die international anerkannte Regierung im ostlibyschen Tobruk. Politiker beider Führungen unterzeichneten im Dezember einen UN-Friedensplan für das Land, der allerdings noch nicht in Kraft ist. Er sieht die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?