Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nordkorea droht mit Vergeltung für US-Raketenstationierung
Nachrichten Politik Nordkorea droht mit Vergeltung für US-Raketenstationierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 11.07.2016
Das nordkoreanische Militär hat in der jüngsten Vergangenheit einige Raketentests durchgeführt. Nun droht das kommunistische Land mit einem Vergeltungsschlag, weil die USA Abfangraketen in Südkorea stationiert haben. Quelle: Kcna/Archiv/Symbolbild
Anzeige
Seoul/Pjöngjang

Die USA und Südkorea wollen THAAD-Raketen in Südkorea stationieren, die anfliegende ballistische Raketen auch in großer Höhe zerstören können. Sie argumentieren mit der Bedrohung durch nordkoreanische Atomraketen. Die Entscheidung stößt in Peking auf Kritik, da die Raketen auch in einem Konflikt mit China strategische Bedeutung für die USA hätten.

Die Entscheidung über den Stationierungsort soll nach Angaben des südkoreanischen Verteidigungsministeriums in den nächsten Wochen fallen. Das Raketenabwehrsystem solle Ende 2017 einsatzbereit sein.

dpa

Der EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat Verständnis für die Weigerung der Türkei geäußert, ihre Anti-Terror-Gesetze zu ändern. Das EU-Parlament hatte die Gespräche über Visaerleichterungen für die Türkei auf Eis gelegt, weil Ankara in der Frage hart bleibt.

11.07.2016

Kanzlerin Merkel hatte 2013 gesagt: "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht." Dann wurde klar: Das geht doch. Kontrolleure des Bundestags haben nun ein Fazit gezogen. Es birgt Sprengstoff.

11.07.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich überzeugt davon gezeigt, dass Großbritannien am Austritt aus der Europäischen Union festhält. 

"Ich befasse mich mit den Realitäten und ich gehe davon aus, ganz fest, dass dieser Antrag gestellt werden wird", sagte sie am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

10.07.2016
Anzeige