Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Nur jeder zweite Deutsche kennt das Datum des Mauerbaus
Nachrichten Politik Nur jeder zweite Deutsche kennt das Datum des Mauerbaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 10.08.2014
Arbeiter erhöhen die Sektorensperre an der Bernauer Straße in Berlin im August 1961. Jeder zweite Deutsche kennt das Datum des Mauerbaus nicht. Quelle: dpa
Berlin

An diesem Tag vor 53 Jahren hatte die kommunistische SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Mauerbau die deutsch-deutsche Teilung zementiert. Diese endete erst nach mehr als 28 Jahren mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989. Verschiedene Gedenkveranstaltungen in Berlin erinnern an diesem Mittwoch (13.8.) an den Jahrestag.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hatte die Studie in Auftrag gegeben. Gefragt wurden am 5. und 6. August bundesweit 1013 Menschen, was sie mit dem 13. August 1961 verbinden. Dabei wurden verschiedene historische Ereignisse als Antwortmöglichkeiten vorgegeben.

Die Umfrage macht auch deutlich, dass bei den unter 30-Jährigen nur knapp ein Drittel (32 Prozent) zeitlich richtig über das historische Ereignis Bescheid weiß.

Jugendliche sollten das Datum des Mauerbaus kennen und einordnen können, wenn sie die Schule verlassen, sagte die Geschäftsführerin der Stiftung, Anna Kaminsky, der Nachrichtenagentur dpa. Der 13. August 1961 sei ein zentrales Datum der deutschen Teilungsgeschichte. Die Geschichte der DDR-Diktatur sollte stärker in Abitur- und Abschlussprüfungen verankert werden.

Bei der Befragung traten deutliche Unterschiede zutage: So wissen im Osten 69 Prozent, wann mit dem Mauerbau begonnen wurde, während es im Westen nur 45 Prozent sind. Außerdem ist bei den Älteren die Mauer noch präsenter als bei den Jüngeren. Bei den über 60-Jährigen ordneten 61 Prozent den 13. August 1961 richtig zu.

Von allen Befragten verband knapp ein Drittel (31 Prozent) das Datum mit einem anderen politischen Ereignis der 60er Jahre wie Kuba-Krise, Rücktritt von Bundeskanzler Konrad Adenauer oder Raumflug von Juri Gagarin. 19 Prozent konnten mit dem historischen Tag gar nichts verbinden.

dpa

Politik Interview mit Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) - Gaza-Jugend braucht eine lebenswerte Zukunft

Israel und militante Palästinenser setzen ihren gegenseitigen Beschuss in Nahost fort. Der Gazastreifen war und ist ein Schwerpunkt deutscher ziviler Hilfe. Laufende Infrastrukturvorhaben unterstützt das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit rund 120 Millionen Euro. Wie es mit der Hilfe weitergehen kann, erklärt Minister Gerd Müller (CSU) im MAZ-Interview.

10.08.2014

Einsätze in Afghanistan haben für deutsche Soldaten gravierende Auswirkungen auf ihr weiteres Leben. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Bundeswehr über Rückkehrer aus dem Konfliktgebiet am Hindukusch.

10.08.2014

Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens haben an Israel und die Palästinenser appelliert, die Feindseligkeiten sofort einzustellen und Gespräche zu einem dauerhaften Waffenstillstand aufzunehmen.

09.08.2014