Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik OB-Wahl in Köln wird nach Stimmzettel-Debakel verschoben
Nachrichten Politik OB-Wahl in Köln wird nach Stimmzettel-Debakel verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 03.09.2015
Beschlossene Sache: Die Oberbürgermeisterwahl in Köln ist verschoben worden. Eine Nachwahl muss fünf Wochen nach dem ursprünglich angesetzten Termin über die Bühne gehen - das wäre spätestens der 18. Oktober. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Köln

Ursprünglich sollte am 13. September gewählt werden. Regierungspräsidentin Gisela Walsken sagte, die schon per Briefwahl und in Wahlbüros abgegebenen Stimmen rund 55 000 Stimmen könnten nicht berücksichtigt werden.

Die Stadt hatte am Mittwoch die Aufsichtsbehörde um einen Nachwahltermin gebeten. Die Bezirksregierung hatte zuvor den ursprünglichen Stimmzettel für die Wahl des Stadtoberhauptes als irregulär beanstandet.

Darauf waren die Parteien der Kandidaten besonders fett gedruckt. Das hätte aus Sicht der Bezirksregierung parteilose Bewerber benachteiligt. Die Stadt druckte zwar neue Stimmzettel, doch rund 55 000 der 812 000 Wahlberechtigten hatten ihre Stimme bereits abgegeben. Im Gegensatz zur Stadtverwaltung war die maßgebliche Bezirksregierung der Auffassung, dass diese Stimmen nun nicht mitgezählt werden können.

Eine Nachwahl muss nach Angaben von Kölns Stadtsprecher Gregor Timmer spätestens fünf Wochen nach dem ursprünglich angesetzten Termin über die Bühne gehen. Das wäre spätestens der 18. Oktober.

dpa

Der Druck der Ermittler und Demonstranten war am Ende einfach zu groß: Kurz vor den Wahlen wirft der guatemaltekische Staatschef das Handtuch. Er soll persönlich an der Spitze einen Korruptionsrings gestanden haben.

03.09.2015

Die CSU und die bayerische Staatsregierung beginnen heute mit dem offiziellen Gedenken an den früheren Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, der am Sonntag 100 Jahre alt geworden wäre.

04.09.2015

Weil immer mehr Menschen in Deutschland Schutz vor Krieg in ihren Heimatländern suchen, sind viele Gemeinden unter Druck. Sie benötigen geeignete Unterkünfte für die Vertriebenen. Aus der Not der Flüchtlinge und der Kommunen schlagen immer Unternehmen Profit. Wir erklären, wie das profitable Geschäft mit den Flüchtlingsunterkünften funktioniert.

03.09.2015
Anzeige