Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
OSZE-Beobachter in der Hand von Separatisten

Konflikte OSZE-Beobachter in der Hand von Separatisten

Die vier in der Ostukraine verschleppten OSZE-Beobachter werden nach den Worten prorussischer Aufständischer im Raum der Separatistenhochburg Slawjansk festgehalten.

Voriger Artikel
Magazin: DDR-Reichsbahn beutete politische Gefangene aus
Nächster Artikel
Steinmeier: Deutschland nimmt weitere Syrien-Flüchtlinge auf

Ein Band in den Landesfarben soll die Verbundenheit mit der Ukraine symbolisieren. 

Quelle: Filip Singer

Slawjansk. "Jetzt klären wir, wer sie sind, wohin und warum sie gefahren sind, und lassen sie frei", sagte der selbst ernannte Bürgermeister der Stadt, Wjatscheslaw Ponomarjow, der Agentur Interfax.

In der Gegend kam es erneut zu schweren Gefechten zwischen Regierungseinheiten und moskautreuen Kräften. Dabei seien proukrainische Truppen in Slawjansk und Kramatorsk mit Artillerie und Kampfflugzeugen gegen die Stellungen der Separatisten vorgegangen, berichteten örtliche Internetportale.

Die Aufständischen sollen nach unbestätigten Berichten zwei Hubschrauber abgeschossen haben. Die Separatisten behaupteten zudem, dass Regierungseinheiten Zivilisten, darunter auch viele Kinder, an der Flucht aus Slawjansk hinderten.

In der etwa 150 Kilometer entfernten Großstadt Lugansk erstürmten Truppen der selbst ernannten "Volksrepublik" eine Kaserne der Nationalgarde. Bis zu 100 Einsatzkräfte sollen sich ergeben haben. In Kiew bestätigte die Nationalgarde eine Teileroberung des Geländes.

In der Ostukraine gehen proukrainische Einheiten mit einem "Anti-Terror-Einsatz" gegen Regierungsgegner vor. Dabei wurden allein in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen getötet. Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte die internationale Gemeinschaft auf, wirksamere Maßnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.

Im Falle der verschleppten OSZE-Beobachter betonte der "Volksbürgermeister" Ponomarjow: "Wir wissen, wo sie sind, ihnen geht es gut." Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte am Montagabend den Kontakt zu der Gruppe verloren, deren Mitglieder aus Estland, Dänemark, der Türkei und der Schweiz stammen.

Der estnische Diplomat Tiit Matsulevits, der ebenfalls an einem OSZE-Einsatz in der Ukraine teilnimmt, sagte hingegen, die Beobachter würden im Gebiet Lugansk festgehalten. Es liefen Verhandlungen, sagte Matsulevits am Mittwochabend im estnischen Radio. Die OSZE gebe nur wenige Informationen heraus, um die Gespräche nicht zu behindern und die Sicherheit der Mitarbeiter nicht zu gefährden.

Eine elfköpfige OSZE-Beobachtergruppe, zu der am Mittwoch der Kontakt zwischenzeitlich abgebrochen war, sei zu ihrer Basis in der Millionenstadt Donezk zurückgekehrt, teilte die Organisation mit. Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter verurteilte die Festnahmen als "Akte von Sabotage" der internationalen Anstrengungen, der Ukraine bei der Bewältigung der schwersten Krise zu helfen.

In Kiew betonte der kommissarische Staatschef Alexander Turtschinow, dass der Milliardär Petro Poroschenko die Präsidentenwahl am 25. Mai mit 54,7 Prozent der Stimmen gewonnen habe. Die Stimmzettel seien "faktisch" zu 100 Prozent ausgezählt. "Danke für das Vertrauen", schrieb Poroschenko auf Facebook.

Turtschinow ordnete an, alle Vorbereitungen für die Amtseinführung zu treffen, die spätestens am 9. Juni stattfinden muss. Dann hat die Ex-Sowjetrepublik mehr als drei Monate nach der Flucht des Präsidenten Viktor Janukowitsch ins russische Exil wieder ein gewähltes Staatsoberhaupt. Turtschinow bestätigte zudem den Sieg des Ex-Boxers Vitali Klitschko bei der Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt Kiew.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f9e127f6-e3bb-11e7-ae3e-e614f431897d
Chaos nach Stromausfall am Flughafen in Atlanta

Nach dem Brand in den elektrischen Anlagen des Hartsfield-Jackson Airport in Atlanta hat ein Stromausfall den Flugbetrieb zum Erliegen gebracht. Tausende Passagiere saßen über Stunden hinweg im Dunkeln fest.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?