Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik OSZE: Lage in der Ostukraine verschlechtert sich
Nachrichten Politik OSZE: Lage in der Ostukraine verschlechtert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 05.07.2015
Ukrainische Militärfahrzeuge im Osten des Landes auf dem Weg zu einem Einsatz.  Quelle: Sergey Polezhaka
Anzeige
Kiew

Entlang der gesamten Front hätten Beobachter schweres Kriegsgerät wie Panzer und Haubitzen gesehen, zu deren Abzug sich die Konfliktparteien bereits im Februar verpflichtet hätten, sagte der Vizechef der OSZE-Mission, Alexander Hug, bei einem Besuch in der Hafenstadt Mariupol.

"In der vergangenen Woche hat sich die Lage deutlich verschlechtert", sagte der Schweizer. Hug rief die Regierungseinheiten und die prorussischen Separatisten auf, schwere Waffen sofort abzuziehen.

Scharf kritisierte der Vizechef auch eine zunehmende Zahl von Kontrollstellen beider Seiten in dem Konfliktgebiet. An manchen Blockposten würden sich Dutzende Autos stauen. "Diese Orte sind Ziele für Angriffe. Zivilisten werden einem unnötigen Risiko ausgesetzt."

Hug bestätigte, dass sich die Aufständischen aus Schyrokyne zurückgezogen hätten. Der lange umkämpfte Ort sei fast menschenleer, aber voller scharfer Geschosse und Minen. An diesem Montag wolle er die von den Separatisten beherrschte Region Luhansk besuchen und dann nach Kiew weiterreisen, sagte er örtlichen Medien zufolge. Die OSZE hat im krisengeschüttelten Land fast 500 Beobachter im Einsatz.

dpa

Im Internet ist ein Propagandavideo von Dschihadisten aufgetaucht, das die Erschießung angeblicher Geiseln der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Welterbestätte Palmyra zeigt.

05.07.2015

Der erbitterte Machtkampf in der AfD ist zugunsten des national-konservativen Flügels entschieden. Bei der Vorsitzendenwahl setzte sich auf einem turbulenten Parteitag Frauke Petry klar gegen den wirtschaftsliberalen Parteigründer Bernd Lucke durch.

04.07.2015

Tunesien hat gut eine Woche nach der Ermordung Dutzender Urlauber durch einen Islamisten den Ausnahmezustand verhängt. Das verkündete Präsident Béji Caïd Essebsi am Samstag bei einer Ansprache im Staatsfernsehen.

04.07.2015
Anzeige