Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Obama attackiert Trumps Einwanderungs-Politik
Nachrichten Politik Obama attackiert Trumps Einwanderungs-Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 06.09.2017
Trumps Entscheidung, das „Dreamer“-Programm abzuwickeln, sei „grausam“, sagt der ehemalige US-Präsident Barack Obama auf Facebook. Quelle: AP
Anzeige
Washington

„Hier geht es um junge Leute, die in Amerika aufgewachsen sind. Die in unseren Schulen unterrichtet wurden, junge Erwachsene, die ihre Karriere starten, Patrioten, die den Treueschwur auf unsere Fahne leisten“, schrieb Obama. „Sie hinauszuwerfen, senkt unsere Arbeitslosenquote nicht, mindert nicht die Steuerlast von irgendwem und erhöht auch keine Arbeitslöhne“, fuhr Obama fort.

Er hatte als Präsident im Jahr 2012 ein Programm aufgelegt, das es 800.000 Kindern von illegalen Zuwanderern ermöglichte, problemlos in den USA zu leben. Trump beendete das Programm am Dienstag. Es sei nicht vereinbar mit Recht und Gesetz und widerspreche der Verfassung.

Barack Obamas Facebook-Seite. Quelle: RND Screenshot/Facebook

Obama erklärte, er habe jahrelang erfolglos den Kongress gebeten, endlich ein Gesetz vorzulegen, dass die Situation der sogenannten „Dreamer“ regele. Dies sei nicht geschehen, bis er selbst mit einer Präsidenten-Anordnung zur Tat geschritten sei. Es sei völlig sinnlos, gut ausgebildete, fähige Leute des Landes zu verweisen. Darüber hinaus sei es unmenschlich. „Viele von ihnen können keine andere Sprache als Englisch“, schrieb Obama weiter. Alle seien durch strikte Prüfungen gegangen und stellten kein Sicherheitsrisiko dar.

Von RND/dpa

Cem Özdemir hält sich nicht zurück: Zu lange seien deutsche Nachrichtendienste darüber informiert gewesen, dass Erdogans Agenten einigen Deutsch-Türken nachstellten und mundtot machen wollten, sagt er dem RedaktionsNetzerk Deutschland (RND). Der Grüne kündigt für die Zukunft Reformen an.

06.09.2017

Alice Weidel sorgte am Dienstagabend in der ZDF-Sendung „Wie geht‘s, Deutschland?“ für einen TV-Eklat. Die 38-Jährige verließ nach einer hitzigen Diskussion verärgert das Studio. Im Nachgang machte die AfD-Spitzenkandidatin Moderatorin Marietta Slomka für ihren vorzeitigen Abgang verantwortlich.

06.09.2017

Die Bündelung der digitalen Fragen in einem potenziellen Internet-Ministerium stößt bei Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries nicht auf Gegenliebe. Entgegen den Plänen der Bundesregierung sieht Zypries die Themen der Digitalisierung in den einzelnen Ministerien verteilt.

05.09.2017
Anzeige