Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Obama erlässt 214 Drogen-Straftätern einen Teil ihrer Haft
Nachrichten Politik Obama erlässt 214 Drogen-Straftätern einen Teil ihrer Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 03.08.2016
US-Präsident Barack Obama hat 214 Häftlingen einen Teil ihrer Strafe erlassen. Das ist die größte Zahl von an einem Tag ausgesprochenen Haftverkürzungen seit Jahrzehnten. Quelle: Shawn Thew
Washington

Es ist die größte Zahl von an einem Tag ausgesprochenen Haftverkürzungen seit Jahrzehnten.

Die verkürzten Strafen kommen Inhaftierten zugute, die wegen Drogendelikten zu langer, teils lebenslanger Haft verurteilt wurden, obwohl sie nicht gewalttätig geworden waren.

Die Verkürzung von Haftstrafen ist Teil eines Programmes der Obama-Regierung zur Justizreform in den USA. Der US-Präsident kritisiert seit langer Zeit, dass die Zahl der Inhaftierten in den Vereinigten Staaten im Verhältnis zur Bevölkerungszahl deutlich höher liegt als in allen anderen modernen Demokratien. 2013 waren in den USA von jeweils 100 000 Menschen 698 in Haft - in Deutschland waren es im vergangenen Jahr 76. Obama hat jedoch nur auf die Bundesgefängnisse direkten Zugriff. Dort sitzen nur rund zehn Prozent der weit über zwei Millionen Häftlinge ein.

"Die historische Ankündigung von heute ist ein weiterer Schritt bei den Anstrengungen der Regierung, die Verhältnismäßigkeiten bei unnötig langen Haftstrafen für Drogendelikte wieder herzustellen", heißt es in einer Mitteilung der stellvertretenden Justizministerin, Sally Yates. "Aber wir sind noch nicht fertig", fügte sie hinzu. Viele weitere Männer und Frauen sollen eine zweite Chance erhalten.

dpa

Nach fremdenfeindlichen Protesten hat die Stadt Rostock die geplante Einrichtung einer Unterkunft für Flüchtlingsfamilien im Stadtteil Groß Klein gestoppt.

Grund sei die angespannte Sicherheitslage in der Plattenbau-Siedlung, begründete Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) die Entscheidung.

03.08.2016

Zwischen der EU und der Türkei wachsen die Spannungen. Präsident Erdogan wirft dem Westen Solidarität mit den Putschisten vor. Menschenrechtler sind irritiert über einen türkischen Minister, der die Putschisten "wie Kanalratten krepieren" lassen möchte.

03.08.2016

Nach langen Diskussionen legt die Bundesregierung fest, wie sie das strapazierte Verkehrsnetz in den nächsten Jahren modernisieren will. Kritiker zweifeln an der Finanzierung und sehen Klimaziele verfehlt.

04.08.2016