Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Österreich: ÖVP nennt Punkte für Weiterarbeit mit der SPÖ

Regierung Österreich: ÖVP nennt Punkte für Weiterarbeit mit der SPÖ

Der Kanzler-Rücktritt in Österreich ruft die Strategen bei allen Parteien auf den Plan. Die konservative ÖVP nennt nun Punkte für eine weitere Zusammenarbeit mit der SPÖ - eine Sollbruchstelle?

Voriger Artikel
Flüchtlinge entkommen knapp aus brennender Traglufthalle
Nächster Artikel
Sachverständige: Deutsche Agrarpolitik ist "Negativbeispiel"

Werner Faymann nach der Bekanntgabe seines Rücktritts in Wien. 

Quelle: Christian Bruner

Wien. Die konservative Volkspartei ÖVP knüpft den Fortbestand der rot-schwarzen Koalition in Österreich an mehrere Punkte. Dazu gehöre zentral, dass die sozialdemokratische SPÖ auch nach dem Rücktritt von Bundeskanzler Werner Faymann an der restriktiven Linie in der Flüchtlingspolitik festhalte.

Es gelte, diese Politik "kontinuierlich und konsequent" fortzusetzen, sagte Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner in Wien. Außerdem müsse eine "andere Kultur der Zusammenarbeit" in der Koalition herrschen sowie das Regierungsprogramm aktualisiert werden.

Obendrein solle wie in Deutschland die Opposition bei großen politischen Weichenstellungen künftig besser einbezogen werden, erklärte der ÖVP-Vorsitzende, der übergangsweise die Aufgaben des Kanzlers übernimmt. Er wolle die Punkte nicht "Bedingungen" nennen. "Wir sind nicht an Neuwahlen per se interessiert, sondern an weiterarbeiten."

Die Sozialdemokraten in Österreich stemmen sich vehement gegen eine Neuwahl-Debatte. Der Gedanke an Neuwahlen wäre ein "schwerer Fehler", sagte der SPÖ-Fraktionsvorsitzende Andreas Schieder. Die Wähler wollten eine handlungsfähige Regierung. "Gerade ein personeller Neuanfang gibt auch die Chance, dass man bei Arbeitsthemen durchstartet." Die Neubesetzung des Kanzlers und des SPÖ-Vorsitzes sei nur eine Frage von wenigen Tagen. "Es muss ganz schnell gehen", sagte Schieder.

Die SPÖ habe hier kein Problem, sondern eher die Qual der Wahl. Alle, die bis jetzt in den Zeitungen genannt worden seien, wären sehr fähig. "Es geht nicht um die Suche nach dem Guten, sondern es geht darum, aus den Guten den Besten auszuwählen", sagte der Fraktionsvorsitzende. Vor allem der Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Christian Kern (50), und der Medien-Manager Gerhard Zeiler (60) gelten als Anwärter auf den Posten des Regierungschefs. Als mögliche Kompromisskandidatin gilt die 60 Jahre alte ehemalige SPÖ-Europa-Staatssekretärin Brigitte Ederer. Faymann war am Montag wegen innerparteilicher Kritik zurückgetreten. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?