Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Österreich kann schnell 30 Kilometer langen Grenzzaun bauen

Migration Österreich kann schnell 30 Kilometer langen Grenzzaun bauen

Während die EU weiter um eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage ringt, gehen die nationalstaatlichen Maßnahmen zum Schutz der Grenzen weiter. Beispiel: Österreich. Dort liegt der nächste Zaun bereit.

Voriger Artikel
Nahles will Renteneinheit bis 2020
Nächster Artikel
Ausnahmezustand in Frankreich bleibt bis Anfang 2017

In Österreich kommen aktuell via Ungarn schätzungsweise nur etwa 20 bis 30 Flüchtlinge täglich ins Land.

Quelle: Herbert P. Oczeret/Archiv

Eisenstadt. Österreich hat für den Fall einer erneuten Zuspitzung der Flüchtlingskrise die Vorbereitungen für einen bis zu 30 Kilometer langen Grenzzaun zu Ungarn abgeschlossen.

Mit Hunderten Grundstückeigentümern seien entsprechende Verträge unterschrieben worden, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Burgenland in Eisenstadt auf dpa-Anfrage mit. Sollte die Zahl der Flüchtlinge zunehmen, könne der Zaun in kürzester Zeit aufgebaut werden. "Er liegt bereit."

Die mögliche Grenzbefestigung würde sich jeweils auf einen Streifen im Norden und im Süden des Burgenlands erstrecken. Das Bundesland hat eine insgesamt 300 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Ungarn. Aktuell kommen via Ungarn schätzungsweise nur etwa 20 bis 30 Flüchtlinge täglich ins Land.

Ein striktes Grenzmanagement gehört seit 2016 zur Linie der rot-schwarzen Regierung in Wien. Das Land will in diesem Jahr höchstens 37 500 Menschen zum Asylverfahren zulassen.

Der etwa vier Meter breite Grenzstreifen, den der Staat von den Grundstückseigentümern angemietet habe, diene auch den Patrouillen von Heer und Polizei, sagte der Sprecher weiter. Die fehlenden Kilometer gelten wegen des Geländes als unattraktiv für eine Flüchtlingsroute.

Ungarn hat seinerseits an der Grenze zu Serbien im vergangenen Jahr eine 175 Kilometer lange Stacheldraht-Sperre errichtet, um den Andrang der Flüchtlinge zu blockieren.

Österreich und Ungarn wollen bei einem Spitzentreffen der beiden Regierungschefs am 26. Juli in Budapest über das weitere Vorgehen beraten. Einerseits hat Österreich angeboten, mit Polizisten bei der Sicherung der ungarisch-serbischen Grenze zu helfen. Andererseits erhofft sich Wien, dass Budapest gemäß dem Dublin-Verfahren mehrere Tausend Flüchtlinge zurücknimmt, die via Ungarn in die Alpenrepublik gekommen sind. Die Beziehungen beider Länder waren auch wegen dieses Streits zuletzt sehr belastet.

Österreich hat bisher nur einen 3,7 Kilometer langen Grenzzaun zu Slowenien gebaut. Die Lage an dieser Grenze ist aber seit Monaten sehr ruhig. Ein Grenzmanagement mit Sichtkontrollen und Zaun war auch beim österreichisch-italienischen Grenzübergang Brenner erwogen worden. Seit Italien aber die meisten Flüchtlinge bereits auf der Anreise zum Brenner aus den Zügen holt, liegen hier die Pläne auf Eis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-407293_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?