Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Österreich will Balkanroute dauerhaft geschlossen halten
Nachrichten Politik Österreich will Balkanroute dauerhaft geschlossen halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.08.2016
Österreichs Außenminister Kurz: «Die Balkan-Route muss geschlossen bleiben.» Quelle: Christian Bruna/Archiv
Anzeige
Berlin

Es könne nicht Ziel sein, dass ein Flüchtling aus einem EU-Land wie Griechenland in ein Nicht-EU-Land wie Mazedonien flieht. "Die illegale Zuwanderung kann nur so gestoppt werden, so lange unsere Außengrenzen nicht geschützt sind", sagte Kurz.

Die Entscheidungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel im September 2015 bezeichnete Kurz im Rückblick als falsch. "Diese Politik hat sich in Summe als falsch herausgestellt", sagte er. Aber die Bundeskanzlerin habe danach "eine Politik der Begrenzung und der Abschottung" umgesetzt. "Das Tor nach Europa war offen. Jetzt haben wir eine Trendwende. Die Grenzen sind dicht, und die Preise der Schlepper dadurch rasant gestiegen. Illegale Migration wird unattraktiver."

Der Minister fordert eine Nachfolgeregelung für das Dublin-Abkommen. "Die EU muss das Grundprinzip von Staaten übernehmen, die den Zustrom von Flüchtlingen wirksam gestoppt haben, also etwa Spanien oder Australien. Das heißt, wer sich illegal auf den Weg macht, kommt nicht durch."

dpa

Die Diskussion um ein Burka-Verbot, das angespanntes Verhältnis zur Türkei, die anstehenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens – auf Bundeskanzlerin Angela Merkel warten turbulente Zeiten. Mit der MAZ hat sie über Flüchtlinge und den Arbeitsmarkt gesprochen und klar Stellung bezogen zu Vollverschleierung von Frauen.

19.08.2016

Aleppo steht wie keine andere Stadt für die Brutalität des syrischen Bürgerkriegs. Die Appelle, endlich eine Waffenruhe für humanitäre Hilfe einzulegen, werden immer drängender. Moskau macht eine neue Ankündigung.

18.08.2016

Hillary Clintons E-Mail-Affäre bleibt auch nach Monaten ihre schwache Seite. Die Republikaner versuchen alles, um sie dort anzugreifen. Jetzt geht es um Meineid.

18.08.2016
Anzeige