Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Özdemir vergleicht Erdogan vor Türkei-Wahl mit Putin

Wahlen Özdemir vergleicht Erdogan vor Türkei-Wahl mit Putin

Vor der Parlamentswahl in der Türkei hat Grünen-Chef Cem Özdemir den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit dem russischen Machthaber Wladimir Putin verglichen.

Voriger Artikel
Konfliktparteien im Kita-Tarifstreit wieder gesprächsbereit
Nächster Artikel
Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen für Homosexuellen-Ehe

Grünen-Chef Özdemir über den türkischen Staatspräsidenten: «Erdogan verwandelt sich zunehmend zu einem autoritären Herrscher mit putinesken Zügen.»

Quelle: Daniel Naupold/Archiv

Berlin/Istanbul. "Erdogan verwandelt sich zunehmend zu einem autoritären Herrscher mit putinesken Zügen", sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur. Erdogans Türkei erinnere ihn inzwischen an "Putins Russland". Gegen demokratische Institutionen gehe das türkische Staatsoberhaupt mit der "Abrissbirne" vor.

Özdemir kritisierte, dass Erdogan vor der Wahl am 7. Juni offen die Opposition angreife und damit aktiv Wahlkampf betreibe. "Von richtig fairen Ausgangsbedingungen kann man da nicht wirklich sprechen." Nach der türkischen Verfassung ist der Präsident zur Neutralität verpflichtet. Erdogan wirbt aber immer wieder indirekt für die Wahl der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. An diesem Samstag ist ein gemeinsamer Auftritt Erdogans mit dem Ministerpräsidenten und AKP-Chef Ahmet Davutoglu in Istanbul geplant.

EU-Minister Volkan Bozkir wies Vorwürfe zurück, Erdogan würde sich verfassungswidrig in den Wahlkampf einmischen. "Auch im Wahlkampf hat er alles Recht dazu, zum Volk zu sprechen, das ihn als Präsidenten gewählt hat", sagte der AKP-Politiker am Freitag in Istanbul bei einem Treffen mit ausländischen Korrespondenten. Erdogan habe bereits beim Präsidentenwahlkampf im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass er sich nicht auf protokollarische Aufgaben beschränken werde.

Özdemir sagte, Erdogans Verhalten lasse erahnen, was der Türkei drohe, wenn die AKP ausreichend Sitze für eine Verfassungsänderung erhalte. Dann will die AKP ein Präsidialsystem mit Erdogan an der Spitze einführen. "Das, was sich Präsident Erdogan vorstellt, hätte mit einer präsidialen Demokratie, wie wir sie aus den USA oder Frankreich kennen, nicht mehr viel gemein", sagte Özdemir.

Die Grünen haben Türken in Deutschland zur Wahl der pro-kurdischen HDP aufgerufen. Sollte die HDP die Zehnprozenthürde überwinden, dürfte eine verfassungsändernde Mehrheit für die AKP kaum realistisch sein. "Einzug und Nicht-Einzug der HDP wird über den weiteren Verlauf der Türkei entscheiden. Aber eben auch darüber, welche Stellung Erdogan und die AKP künftig noch haben", sagte Özdemir.

Das Ergebnis der Wahl sei auch für Deutschland von hoher Bedeutung, sagte der Grünen-Chef. "Eine positive, demokratische Entwicklung der Türkei hat natürlich auch einen Einfluss auf das Zusammenleben hier von Menschen türkischer Herkunft und der Mehrheitsgesellschaft." Noch bis Sonntag können rund 1,4 Millionen türkische Staatsangehörige in Deutschland ihre Stimme abgeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr