Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ohne Warnweste drohen Autofahrern bald 15 Euro Geldbuße
Nachrichten Politik Ohne Warnweste drohen Autofahrern bald 15 Euro Geldbuße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 30.05.2014
Bei fehlender Warnweste werden künftig 15 Euro fällig. Quelle: Christoph Schmidt/Illustration
Berlin

Damit wurde ein Bericht der "Saarbrücker Zeitung" bestätigt.

Der Bundesrat hatte die Pflicht zum Mitführen einer auffälligen Weste im vergangenen Jahr beschlossen. Damit sind Verkehrsteilnehmer bei Pannen oder Unfällen früher und besser zu erkennen. Künftig muss in Pkw, Lastwagen und Bussen eine rote, gelbe oder orangefarbene Weste pro Fahrzeug an Bord sein.

Vorgeschrieben wird nun eine "Mitführpflicht" - aber keine Pflicht zum Tragen einer Weste, wie dies etwa für Bauarbeiter und Personal von Straßenreinigungen oder der Müllabfuhr gilt. Das Verkehrsministerium setzt auf eigenverantwortliches Handeln und empfiehlt, die Weste bei Pannen und Unfällen anzuziehen, wie ein Sprecher sagte.

Der Bundesrat hatte darauf verwiesen, dass viele Autofahrer ohnehin schon freiwillig Warnwesten im Wagen haben. Sie werden teils gratis verteilt. Eine Pflicht zum Mitführen gilt bisher nur für gewerbliche Fahrzeuge. Motorräder und Wohnmobile sind nach Angaben des Autofahrerclubs ADAC auch künftig ausgenommen. Vorgeschrieben sind Warnwesten bereits in mehreren europäischen Ländern. In einigen ist damit die Pflicht verbunden, die Weste auch tatsächlich zu tragen.

dpa

Im Streit um den Preis für russische Gaslieferungen in die Ukraine hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) Moskau zu einem fairen Angebot aufgefordert.

30.05.2014

Wenige Tage nach dem Wahlsieg der rechtsradikalen Front National bei der Europawahl hat Frankreich seine Pläne für ein Kommunalwahlrecht für Ausländer von außerhalb der EU hintangestellt.

30.05.2014

Zwei Monate nach der Blockade der Videoplattform YouTube in der Türkei hat das Verfassungsgericht in Ankara ein Ende der Sperre angeordnet. Das Gericht sehe durch die Blockade das Recht auf Meinungsfreiheit verletzt, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu nach dem Urteil am Donnerstag.

30.05.2014