Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Oppermann: Pensionäre sollen Asylanträge bearbeiten

Flüchtlinge Oppermann: Pensionäre sollen Asylanträge bearbeiten

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, Beamte im Ruhestand für die Bearbeitung von Asylanträgen zu reaktivieren.

Voriger Artikel
US-Telefongigant AT&T tief verstrickt in NSA-Aktionen
Nächster Artikel
Mazedonien kapituliert vor Flüchtlingsansturm

Asylbewerber in Torgelow. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Asylanträgen aus. Da könnten kürzlich in den Ruhestand versetzte Beamte helfen. Foto: Stefan Sauer

Berlin. "Diese Menschen sind von heute auf morgen einsatzfähig und könnten für ein paar Monate helfen, die Asylverfahren zu beschleunigen", sagte Oppermann der "Welt am Sonntag". Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe zwar 2000 neue Stellen bewilligt bekommen, "aber Probleme, geeignete Mitarbeiter zu finden". Deshalb seien "kreative Zwischenlösungen" nötig.

"Die Kommunen haben bereits zu Jahresanfang die Flüchtlings-Prognosen angezweifelt. Der Bund hat leider zu spät reagiert", sagte der Fraktionschef. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Asylanträgen aus. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will in wenigen Tagen eine neue, höhere Zahl bekanntgeben.

Wie bereits Parteichef Sigmar Gabriel sprach sich Oppermann für eine Verdoppelung der bisherigen Hilfen des Bundes für die Länder aus. "Die Soforthilfe von einer Milliarde Euro in diesem Jahr war gut. Zum 1. Januar 2016 brauchen wir eine Verstetigung", sagte er. "Der Bund sollte sich auf mindestens zwei Milliarden Euro für Kommunen pro Jahr einstellen."

Außerdem sprach sich der SPD-Fraktionschef dafür aus, weitere sichere Herkunftsstaaten zu benennen. Albanien, Kosovo und Montenegro seien im Vergleich mit Syrien und Irak, Sudan und Eritrea sehr sichere Länder. "Bei uns gibt es Schutz vor Krieg und Verfolgung, nicht aber einen Anspruch auf Arbeitsmigration."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr