Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Optimistisch bis ins All
Nachrichten Politik Optimistisch bis ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 07.02.2018
So soll der rote Sportwagen auf ewig durchs All düsen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Es ist noch da, das alte Amerika. Das dynamische, zukunftsgewandte, ein bisschen verrückte Amerika. Vielleicht nicht an der Ostküste, in Washington, im Weißen Haus des Donald Trump. Aber ganz bestimmt im Westen, in Kalifornien. Und ganz weit draußen, im All.

Da war dieser Raketenstart am Dienstag, der der Fachwelt die Sprache verschlägt. Ohne jahrelang auf die Unterstützung des Staates zu warten, lässt der Privatmann Elon Musk mal eben sein privates Tesla-Cabriolet ins All schicken. Bis in alle Ewigkeit soll das knallrote Symbol für Macht, Reichtum und Geschwindigkeit die Sonne umrunden. Wie ein Ausrufezeichen der Männlichkeit. Auf die Frage eines Journalisten, ob es sich dabei nicht nur um einen kindischen Spaß handelt, findet der Unternehmer die passende Antwort. Die Menschen, sagt Musk, leben von kindischen Vergnügen.

Verrückt? Angeberisch? Ein bisschen ist von beidem dabei. Aber: Es geht um neue Ideen, um Fortschritt, der sich in der Menschheitsgeschichte schon immer auch aus dem Spielerischen ergeben hat. Auch Google setzt auf den kreativen Moment, verschickt zwar keine Autos per Rakete, richtet aber einen Teil seiner Büros mit bunten Bällen ein – das erinnert an Kindergärten, lässt die Ideen aber sprudeln. Kalifornien erweist sich einmal mehr als Spielwiese der Freidenker. Sie alle sind getrieben von einem Optimismus, der bis in den Weltraum ausstrahlt.

Das hochfliegende Auto ist da nur ein Beispiel von vielen – in einem Amerika, das sich – wie zu allen Zeiten – ständig verändert. Auch wenn in der Politik nur noch Rückwärtsgewandtheit zu herrschen scheint.

Von Stefan Koch

Bis es quietscht: 24 Stunden haben sie durchverhandelt – mit Erfolg. Union und SPD haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Parteichef Schulz wechselt ins Außenamt und will laut Medienberichten auf SPD-Parteivorsitz verzichten, sollte es zur Koalition kommen. Die Entwicklungen in Berlin im Liveticker.

07.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat dem Weißen Haus zufolge eine Militärparade in Washington in Auftrag gegeben. Trump habe sie dem Pentagon angeordnet, bestätigte Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders. Vorbild soll die Militärparade zum Nationalfeiertag in Frankreich sein, bei der Trump im vergangenen Jahr dabei war.

07.02.2018
Politik Koalitionsverhandlungen verlängert - GroKo-Verhandler streiten weiter: Darum geht es

Auch nach gut 20 Stunden zähen Ringens auf der Zielgeraden hat sich am Mittwochmorgen noch kein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD abgezeichnet. Besonders sichtbar wird das bei den immer noch offen Streitthemen Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik.

07.02.2018
Anzeige