Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Pakistan verweist Kinderhilfsorganisation des Landes
Nachrichten Politik Pakistan verweist Kinderhilfsorganisation des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 13.06.2015
Ein Sicherheitsbeamter vor dem geschlossenen Büro von "Save the Children" in Islamabad. Quelle: Sohail Shahzad
Anzeige
Islamabad/Washington

"Wir haben verschiedene internationale und nationale Nichtregierungsorganisationen überprüft, und dabei kam heraus, dass Save the Children den Interessen Pakistans zuwider arbeitet", sagte ein Vertreter des Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

In der Hauptstadt Islamabad war das Büro der Organisation bereits am späten Donnerstagabend geschlossen worden. Save the Children gab an, über diese Maßnahme vorab nicht informiert worden zu sein. Das US-Außenministerium zeigte sich wegen des Vorgehens beunruhigt.

Save the Children war 2011 ins Visier der pakistanischen Behörden geraten. Damals war ein Arzt festgenommen worden, weil er an einer vorgetäuschten Anti-Polio-Kampagne beteiligt gewesen sein soll, die der US-Geheimdienst CIA auf der Suche nach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden initiiert haben soll. Save the Children hatte jedwede Verbindung zu dem Arzt oder der CIA bestritten. Pakistanischen Regierungsvertretern zufolge stehen Nichtregierungsorganisationen seit dem Vorfall unter besonderer Beobachtung.

dpa

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist für die Einführung einer Gesundheitskarte für Asylbewerber in Deutschland. "Wir unterstützen diese Idee", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

13.06.2015

Staatspleite, Grexit, Rückkehr zur Drachme: Während sich Athen im Schuldenstreit mit Europa in Optimismus übt, erörtern die Euroländer bereits Notfallpläne für das pleitebedrohte Griechenland.

12.06.2015

Im festgefahrenen Kita-Tarifkonflikt wollen heute tausende Beschäftigte von Sozial- und Erziehungsdiensten in mehreren Städten demonstrieren. Die Gewerkschaften haben in Nürnberg, Köln, Hannover und Dresden zu den Protesten aufgerufen.

13.06.2015
Anzeige