Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Papst Franziskus tritt für Indios in Mexiko ein
Nachrichten Politik Papst Franziskus tritt für Indios in Mexiko ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 16.02.2016
Mit einer eindringlichen Rede klagt der Papst die historische Ausgrenzung der Ureinwohner Mexikos an. Der Besuch in einer der ärmsten Regionen des Landes folgt auf seine Kritik an den politischen Eliten. Quelle: Ulises Ruiz Basurto
Anzeige
San Cristóbal de las Casas

s. Als Nächstes stand für den Argentinier ein Besuch in einer Unruheprovinz als Teil seiner mehrtägigen Mexiko-Reise auf dem Programm.

"Eure Völker sind oft in systematischer und struktureller Weise verkannt und ausgegrenzt worden", sagte Franziskus während einer Predigt in der Kolonialstadt San Cristóbal de las Casas im Bundesstaat Chiapas. Viele Menschen hätten Werte, Kultur und Traditionen der Indios als minderwertig abgetan, kritisierte Franziskus vor rund 100 000 überwiegend indigenen Gläubigen.

"Andere - trunken von Macht, Geld und den Gesetzen des Marktes - haben Euch Eurer Länder beraubt oder haben diese verschmutzt. Wie traurig!", klagte der 79 Jahre alte Jesuit und Nachkomme italienischer Einwanderer. Die Gesellschaft bat er, sich bei den Indio-Völkern zu entschuldigen. Seine Predigt eröffnete Franziskus symbolisch mit Worten einer indigenen Sprache. An dem Gottesdienst unter freiem Himmel nahmen unter anderem Vertreter der Mayas aus dem benachbarten Guatemala teil.

Nach dem Gottesdienst aß Franziskus gemeinsam mit indigenen Priestern und Familien zu Mittag. Nach einem Besuch in der Kathedrale von San Cristóbal de las Casas flog der Papst anschließend in die Hauptstadt von Chiapas, Tuxtla Gutiérrez, zu einem Treffen mit Familien im örtlichen Stadion. Dort verteidigte der Papst die aus seiner Sicht traditionellen christlichen Werte der Familie.

Am Dienstag wurde Franziskus in Michoacán im Westen des Landes erwartet. Die Region gilt als eine der gewalttätigsten im grausamen Drogenkrieg. Tausende Menschen sterben jedes Jahr in Mexiko bei blutigen Fehden zwischen rivalisierenden Kartellen und Kämpfen mit den Sicherheitskräften. In der Stadt Morelia sollte der Papst unter anderem Jugendliche treffen.

dpa

Die französische Nationalversammlung befasst sich heute mit der Verlängerung des Ausnahmezustandes nach den Terroranschlägen von Paris. Die Regierung will die umstrittenen Regelungen mit erheblichen Sonderrechten für Sicherheitsorgane um weitere drei Monate verlängern lassen.

16.02.2016

Die mitteleuropäischen Visegrad-Staaten suchen nach Wegen, die Balkanroute für Flüchtlinge abzuriegeln. Sie nennen es vorsichtig eine "Backup-Lösung". Dennoch droht ein Konflikt mit Berlin.

15.02.2016

Nach der Münchner Vereinbarung sollte die eskalierende Gewalt in Nordsyrien eigentlich in eine Feuerpause übergehen. Doch bei Luftangriffen auf Kliniken und Schulen sterben wieder viele Zivilisten - nun gibt es Schuldzuweisungen von allen Seiten.

15.02.2016
Anzeige