Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Papst reist ins kubanische Holguín

Kirche Papst reist ins kubanische Holguín

Auf der zweiten Station seiner Kuba-Reise wird Papst Franziskus heute zu einer Messe vor hunderttausenden Menschen in der ostkubanischen Stadt Holguín erwartet.

Voriger Artikel
Mehr Arbeitslose durch Flüchtlinge erwartet - Kritik an de Maizière
Nächster Artikel
Papst mahnt Kubas Jugend zur Einheit

Papst Franziskus reist in das ostkubanische Holguín. Die Stadt wird erstmals von einem Oberhaupt der katholischen Kirche besucht.

Quelle: Tony Gentile

Holguín. Holguín wird erstmals von einem Oberhaupt der katholischen Kirche besucht.

Der Argentinier will sich zudem mit Bischöfen treffen, bevor er zur letzten Station, nach Santiago weiterreist. Von hier geht es dann zu einem Besuch in den USA.

60 Prozent der 11 Millionen Kubaner sind katholisch getauft - lange Zeit konnten sie ihren Glauben aber nach der Revolution von 1959 nicht frei ausüben. Inzwischen gilt Religionsfreiheit, im Rahmen des Öffnungsprozesses sollen auch 80 Kirchen zurückgegeben werden. Allerdings kritisiert die Kirche, dass es weiterhin Menschenrechtsverletzungen und Repression gegen Oppositionelle in dem sozialiszischen Karibikstaat gibt.

Der Vatikan spielte eine Schlüssellrolle bei der Überwindung der diplomatischen Eiszeit zwischen den USA und Kuba. Dass er beide Länder auf einer Reise besucht, soll den Prozess unterstützen, er will zudem eine vollständige Aufhebung des US-Handelsembargos erreichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
14b0690e-9dba-11e7-b6e4-962cec84b262
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

Ausnahmezustand in Mexiko-Stadt: Dutzende Menschen sind bei einem Erdbeben der Stärke 7,1 in Mexiko ums Leben gekommen – darunter auch zahlreiche Kinder.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr