Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Paris-Attentäter hatte Fotos von Atomzentrum

Terror in Europa Paris-Attentäter hatte Fotos von Atomzentrum

Planten die Attentäter von Paris einen Anschlag auf ein Atomforschungszentrum? Darauf könnten Fotos und Unterlagen deuten, die bei dem Paris-Attentäter Salah Abdeslam gefunden worden sind. Beim Verfassungsschutz ist man alarmiert. In einem Punkt gibt es noch Unklarheiten.

Voriger Artikel
Pentagon: Russische Kampfjets donnern über US-Kriegsschiff
Nächster Artikel
Bund weist Länderforderung zu Angleichung der Ostrenten zurück

Das Atomforschungszentrum in Jülich.

Quelle: dpa

Berlin. Der Paris-Attentäter Salah Abdeslam soll in seiner Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek Unterlagen über das deutsche Atomforschungszentrum Jülich (Nordrhein-Westfalen) aufbewahrt haben. Dies berichten die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in ihren Donnerstag-Ausgaben. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, habe mehrere Mitglieder des streng vertraulich tagenden Parlamentarischen Kontrollgremiums des Deutschen Bundestages darüber unterrichtet. Danach seien neben Ausdrucken von Artikeln aus dem Internet zu Jülich auch Fotos gefunden worden, die den Vorstandsvorsitzenden der Kernforschungsanlage, Wolfgang Marquardt, zeigen.

Salah Abdeslam

Salah Abdeslam

Quelle: Belgische Polizei

Das RND beruft sich auf mehrere Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums. Sie seien durch Maaßen bereits Ende März jeweils in Vier-Augen-Gesprächen über das Thema Jülich informiert worden. Unklar ist, ob Maaßen diese Informationen auch an das Kanzleramt und das Bundesinnenministerium weitergegeben hat. Auf Anfrage des RND erklärten Kanzleramt und Innenministerium am Mittwoch, man habe keine Informationen zu dem geschilderten Sachverhalt.

Im Gegensatz dazu versicherten auf RND-Nachfrage am Mittwoch mehrere Bundestagsabgeordnete sowie ein zuständiger Terrorismusexperte des Verfassungsschutzes, es gebe diese Informationen, und der Behördenchef habe sie vertraulich entsprechend unterrichtet.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der Märkischen Allgemeinen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3701ffe4-416d-11e7-9cb6-0f2b11d22185
„GNTM“: Das sind die Finalistinnen

„Nur eine von euch kann Germany’s Next Topmodel werden“ – diesen Satz wird Modelmama Heidi Klum beim Finale in Oberhausen wieder gebetsmühlenartig vorbeten. Die Kandidatinnen Celine, Serlina, Leticia und Romina sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr