Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Passagiere streiten mit Crew: Flugzeug von Kampfjets eskortiert
Nachrichten Politik Passagiere streiten mit Crew: Flugzeug von Kampfjets eskortiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 24.05.2013
Die Maschine mit der Flugnummer PK 709 mit knapp 300 Passagieren an Bord, begleitet von zwei Kampfjets. Quelle: Neil Chapmab / Britisches Verteidigungsministerium
Anzeige
London

d.

Dort wurden die beiden Männer im Alter von 30 und 41 Jahren von der Polizei festgenommen und später verhört. Ihnen werde Gefährdung des Luftverkehrs vorgeworfen, teilte die Polizei mit. Ob sie bewaffnet waren, stand zunächst nicht fest. Verletzt wurde nach Angaben des Flughafens Stansted niemand.

Die Passagiere mussten das Flugzeug nach der Landung auf dem Flughafen im Norden Londons verlassen. Sie sollten zu den Vorkommnissen vernommen werden. Ein Passagier, der im vorderen Teil der Kabine gesessen hatte, sagte dem britischen Sender BBC, er habe von den Vorfällen im hinteren Teil des Flugzeugs nichts mitbekommen. Ein anderer Passagier sagte dagegen dem Sender Sky News, die beiden Passgiere hätten nach Angaben der Besatzung mehrmals versucht, ins Cockpit einzudringen und hätten Drohungen ausgestoßen. Der Passagier Shahid Yaqoob sagte dem pakistanischen Sender Dunya TV: "Das Thema wurde von der Crew unverhältnismäßig aufgebläht, und die Polizei hat auch überreagiert." Unklar blieb, worum es bei dem Streit ging.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Lahore nach Manchester. Kurz vor der planmäßigen Landung um 14.00 Uhr Ortszeit änderte die Maschine den Kurs. Zwei Kampfjets vom Typ Typhoon der britischen Air Force stiegen auf und eskortierten die Maschine nach Stansted, wie das Verteidigungsministerium in London mitteilte. Zuvor hatte nach Angaben eines Ministeriumssprechers der Pilot ein entsprechendes Signal gesendet. "Wenn ein Jet aufsteigt, sind die Details oft nicht bekannt. Was bekannt ist, ist, dass ein Signal gesendet wurde."

Der Flughafen im Norden von London gilt in Großbritannien als am besten für den Umgang mit Flugzeugentführungen gerüstet. Nach Informationen der Agentur PA war dasselbe Flugzeug auf derselben Strecke bereits am 7. September 2011 wegen eines Bombenalarms an Bord nach Stansted umgeleitet worden.

Das Flugzeug landete am Freitag in Stansted nur Minuten nach der Mannschaft von Borussia Dortmund, die zum Champions-League-Finale angereist war. Spieler und Offizielle des BVB bekamen von dem Vorfall zunächst nichts mit. Erst im Flughafengebäude erhielten Spieler und Mitreisende Anrufe von besorgten Angehörigen. Der Flughafenbetrieb ging reibungslos weiter, wie ein Sprecher des Flughafens sagte.

dpa

Berlin (dpa) - Einheitliche Regeln zum geduldeten Besitz von Haschisch bei Konsumenten gibt es in Deutschland nicht. Das könnte sich bald ändern. Die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans(FDP) unterstützt das Vorhaben der Länder, bundesweit einheitliche Regeln für den straffreien Besitz von Haschisch zu schaffen.

24.05.2013

Im diplomatischen Ringen um eine Lösung für den Syrienkonflikt drängt Russland das Regime von Baschar al-Assad an den Verhandlungstisch. Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch verkündete am Freitag in Moskau, die Führung in Damaskus habe ihre "prinzipielle Bereitschaft" übermittelt, Vertreter zu der Anfang Juni geplanten internationalen Friedenskonferenz nach Genf zu schicken.

24.05.2013

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat das Zögern vor dem Stopp des Drohnen-Projekts "Euro Hawk" gerechtfertigt. "Wenn wir bei komplizierten Beschaffungsvorhaben bei jedem Problem komplett die Reißleine ziehen würden, dann hätten wir gar keine Rüstungsprojekte", sagte er.

24.05.2013
Anzeige