Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Patientenschützer: Krankenhausreform nicht demografie-sicher 
Nachrichten Politik Patientenschützer: Krankenhausreform nicht demografie-sicher 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.06.2015
Krankenpfleger in einer Klinik in Berlin. Quelle: Daniel Bockwoldt/Illustration
Anzeige
Dortmund

"Schon heute sind etwa 50 Prozent der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern über 60 Jahre alt. Mit steigendem Alter müssen Patienten häufiger und länger im Krankenhaus versorgt werden", sagte Brysch in Dortmund. Jeder Zweite über 65 leide an drei oder mehr chronischen Erkrankungen. Dies stelle die Versorgung vor besondere Herausforderungen. "Bund und Ländern fehlt der Blick fürs Ganze."

"Kommunale Krankenhäuser müssen sich der Basisversorgung verschreiben", fordert Brysch. Vor allem chronisch Kranke und alte Menschen müssten dort ganzheitlich behandelt werden. Heute würden aus Kostengründen Krankheiten einzeln behandelt, um jede Therapie abrechnen zu können. Das müsse sich ändern.

"Solange das ungeklärt ist und ein Krankenhaus nur überleben kann mit viel Hochleistungs- und Spezialmedizin, werden wir weiter Spitzenreiter bei Operationen und unnötigen Eingriffen sein. Den Bedürfnissen der älter werdenden Generation werden wir damit überhaupt nicht gerecht", kritisierte Brysch.

dpa

Berlin (dpa) - Die Forderung der Jungen Union nach einer Sonderabgabe für Kinderlose stößt in der CDU auf scharfe Kritik. "Viele Menschen leiden unter ihrer Kinderlosigkeit", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, dem "Handelsblatt".

21.06.2015

Familienministerin Manuela Schwesig sieht Frauen durch die gesellschaftlichen Rollenklischees benachteiligt. "Als Frau kann man es eigentlich niemandem recht machen", sagte die SPD-Politikerin der "Bild am Sonntag".

21.06.2015

Nach dem Terror in Paris haben die Spezialkräfte der deutschen Polizei teils deutlich aufgerüstet. "Wir müssen mit Terroristen auf Augenhöhe bleiben", sagte der Chef der Innenministerkonferenz (IMK), Roger Lewentz (SPD), der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

21.06.2015
Anzeige