Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Patriot"-Einsatz: Bundeswehrsoldaten kommen zurück
Nachrichten Politik "Patriot"-Einsatz: Bundeswehrsoldaten kommen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 30.12.2015
Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer «Patriot»-Feuereinheit. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Kahramanmaras/Köln

t. Nach etwa drei Jahren war das Waffensystem Mitte Oktober abgeschaltet worden. In der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras waren zwischenzeitlich bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz. Die Bundesregierung hatte den Abzug im August beschlossen und als Grund eine abnehmende Bedrohung genannt.

Ein Schiff mit dem kompletten Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Nach Angaben einer Sprecherin des Einsatzführungskommandos in Potsdam soll der Frachter am 6. Januar in Travemünde entladen werden. Zuvor ist ein Zwischenstopp in Emden geplant. An Bord sind 200 Container und mehr als 200 Kraftfahrzeuge sowie die "Patriot"-Startgeräte.

Mit dem geplanten Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato im Luftraum über dem türkischen Staatsgebiet bleibt die Bundeswehr auch nach dem Abzug der "Patriot"-Soldaten am Schutz des Bündnispartners beteiligt.

dpa

Er arbeitete mit den Attentätern von Paris zusammen und soll schon neue Bluttaten geplant haben. Nun ist Charaffe al-Muadan, ein mutmaßlicher IS-Anführer, bei Luftangriffen getötet worden. Die größten Schlachten gegen die Terrormiliz stehen aber noch bevor.

29.12.2015

Zum ersten Mal in Israels Geschichte muss ein Ex-Regierungschef ins Gefängnis. Ehud Olmert reagiert dennoch erleichtert auf eine Verringerung der Haftstrafe in höchster Instanz. 18 Monate soll er in einem speziell gebauten "Promi-Flügel" bei Tel Aviv verbringen.

29.12.2015

Die CSU nimmt bei ihrer Klausur Anfang Januar in Wildbad Kreuth die Belastungen durch den Flüchtlingsandrang in den Blick. Ein Aufregerthema will der Koalitionspartner SPD schon vorher abräumen.

29.12.2015
Anzeige