Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
"Patriot"-Einsatz beendet: Bundeswehrsoldaten zurück

Konflikte "Patriot"-Einsatz beendet: Bundeswehrsoldaten zurück

Weil die Bedrohung durch syrische Luftangriffe in der Türkei kleiner geworden ist, können Bundeswehrsoldaten zurückkehren. Doch Deutschland beteiligt sich weiter am Schutz des Bündnispartners.

Voriger Artikel
CSU will Einreiseverbot für Flüchtlinge ohne Papiere
Nächster Artikel
Russische Luftschläge in Syrien sollen Zivilisten getötet haben

In der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras waren zwischenzeitlich bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz.

Quelle: Bundeswehr/Torsten Meynle/dpa

Köln/Kahramanmaras. Nach drei Jahren ist der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr in der Türkei offiziell beendet. Die letzten etwa 20 von einst 300 Soldaten des Raketenabwehrsystems kehrten nach Deutschland zurück.

Mit dem Einsatz sollte die Türkei vor Luftangriffen aus Syrien geschützt werden. Die Bundesregierung hatte den Abzug im August beschlossen und als Grund eine abnehmende Bedrohung genannt.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-151230-99-631811_large_4_3.jpg

Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer «Patriot»-Feuereinheit.

Zur Bildergalerie

Mit dem geplanten Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato im Luftraum über dem türkischen Staatsgebiet bleibt die Bundeswehr auch nach dem Abzug der "Patriot"-Soldaten am Schutz des Bündnispartners beteiligt. Wann der Awacs-Einsatz in der Türkei beginnt, war am Mittwoch noch offen.

Das "Patriot"-Waffensystem war Mitte Oktober nach etwa drei Jahren abgeschaltet worden. Zwischenzeitlich waren in der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz.

Ein Schiff mit dem kompletten Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Der Frachter soll am 6. Januar in Travemünde entladen werden. Zuvor ist ein Zwischenstopp in Emden geplant. An Bord sind 200 Container und mehr als 200 Kraftfahrzeuge sowie die "Patriot"-Startgeräte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?