Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Pegida-Effekt" sorgt für weniger Touristen in Dresden
Nachrichten Politik "Pegida-Effekt" sorgt für weniger Touristen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 23.02.2016
Anhänger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung stehen während einer Kundgebung auf dem Neumarkt in Dresden. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Dresden

t. Bettina Bunge, die Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH (DMG), sprach am Dienstag von einem "Pegida-Effekt" und einem Imageverlust für die sächsische Landeshauptstadt aufgrund der fremdenfeindlichen Parolen. Das habe auch eine repräsentative Markenstudie gezeigt.

"Menschen haben sich in dem Zeitraum bewusst gegen einen Dresden-Besuch entschieden und ihre Privat- oder Geschäftsreise abgesagt, wie wir von Veranstaltern und Branchenvertretern wissen", sagte Bunge. Vor allem bei Gästen aus dem Inland macht sich demnach die Zurückhaltung bemerkbar: 2015 sank die Zahl ihrer Übernachtungen um 5,1 Prozent auf rund 3,4 Millionen.

Bei Touristen aus dem Ausland konnte Dresden dagegen punkten. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 6,1 Prozent auf insgesamt rund 879 000. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählen demnach die USA, Schweiz und Österreich. Dagegen brachen die Übernachtungen aus Russland wegen des Rubelverfalls und der Wirtschaftskrise um knapp 28 Prozent ein.

2015 sei für alle ein schwieriges Jahr gewesen, räumte Bunge ein. Umso wichtig sei es, dass sich Dresden als weltoffene Stadt positioniere.

dpa

Die CSU verspottet SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann wegen dessen Kritik an den bayerischen Klagedrohungen gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel.

23.02.2016
Potsdam Besuch im Bertha-von-Suttner-Gymnasium - Justizminister Maas: „Die AfD ist rassistisch“

Hoher Besucher am Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Potsdam. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat dort am Dienstag mit Schülern über Rechtsextremismus diskutiert. Dabei sind auch die Ereignisse in Sachsen angesprochen worden. Hierzu hat Maas eine deutliche Meinung. Auch zu einer Partei fand er klare Worte.

23.02.2016

Der Selbstmordattentäter von Ankara stammt nach einem Bericht aus der osttürkischen Stadt Van. Das habe ein DNA-Test ergeben, meldete die Zeitung "Hürriyet".

23.02.2016
Anzeige