Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Pekings begrenzte Wahlreform scheitert in Hongkong
Nachrichten Politik Pekings begrenzte Wahlreform scheitert in Hongkong
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 18.06.2015
Die umstrittenen Pläne Chinas für eine nur eingeschränkte direkte Wahl des Regierungschefs in Hongkong sind gescheitert. Quelle: Jerome Favre
Anzeige
Hongkong

n. Die Reform hätte 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl des Regierungschefs vorgesehen, aber nicht die freie Nominierung der Kandidaten. Diese sollten weiter von einem 1200-köpfigen, Peking-treuen Komitee ausgesucht werden.

Die Pläne hatten im vergangenen Jahr heftige Proteste der demokratischen Kräfte ausgelöst, die im Herbst mit Besetzungen wochenlang mehrere Stadtteile der asiatischen Wirtschaftsmetropole lahmgelegt hatten.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie unter chinesische Souveränität innerhalb eigener Grenzen autonom regiert und genießt größere politische Freiheiten als der Rest der Volksrepublik.

Mit dem Scheitern der Wahlreform wird es für die fünf Millionen wahlberechtigten Hongkonger vorerst aber keine direkte Wahl geben. Der nächste Regierungschef wird somit voraussichtlich weiter nach dem alten Wahlverfahren durch ein Wahlkomitee bestimmt.

In dem mehrheitlich loyal zu Peking stehenden, 1200 Mitglieder zählenden Wahlkomitee sind Industrie, Handel, Finanzen, Berufsstände oder soziale Organisationen vertreten. Auch gehören Hongkonger Politiker oder Abgeordnete des chinesischen Volkskongresses dazu.

dpa

Politik EU-Kommission geht juristisch gegen Maut vor - Deutschland verschiebt Start der Pkw-Maut

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verschiebt den Start der Pkw-Maut, bis der Europäische Gerichtshof über die umstrittene Abgabe entschieden hat. Das dauert laut EU-Kommission im Schnitt zwei Jahre - damit ist der ursprünglich geplante Starttermin im Laufe von 2016 faktisch kaum haltbar.

18.06.2015

Mit der ersten großen Gefechtsübung ihrer neuen schnellen Eingreiftruppe zeigt die Nato am Donnerstag im Osten des Bündnisgebietes Flagge. Zu dem Manöver mit 2100 Soldaten im polnischen Sagan werden Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und drei weitere Verteidigungsminister erwartet.

18.06.2015

Bei einer Anschlagserie in Jemens Hauptstadt Sanaa sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet und 60 verletzt worden. Das teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit.

17.06.2015
Anzeige