Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Petra Hinz will Mandat nach Klinikbehandlung niederlegen
Nachrichten Politik Petra Hinz will Mandat nach Klinikbehandlung niederlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 10.08.2016
Petra Hinz (SPD) während einer Sitzung im Bundestag. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

Die wegen ihres gefälschten Lebenslaufs in die Kritik geratene Essener SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz will ihr Mandat nach ihrer Behandlung in einer Klinik aufgeben. Das kündigte sie in einem Interview mit mehreren nordrhein-westfälischen Zeitungen (Mittwochausgaben) an.

Darin warf sie dem Essener SPD-Vorsitzenden und NRW-Justizminister Thomas Kutschaty vor, Absprachen gebrochen zu haben. Dieser wies die Kritik zurück.

Die 54-jährige Hinz hatte entgegen ihren bisherigen Angaben kein Abitur gemacht und kein Jurastudium abgeschlossen. Sie werde das Mandat niederlegen, sobald sie die Klinik verlassen könne, sagte sie nach einer Vorabmeldung von "Westdeutscher Zeitung", "Solinger Tageblatt", "Remscheider Generalanzeiger", "Aachener Nachrichten" und "Aachener Zeitung". Wann das sei, bestimmten ihre Ärzte.

Dieses Verfahren habe sie gleich nach Bekanntwerden ihrer falschen Angaben im Lebenslauf genau so mit Kutschaty vereinbart. Sie warf Kutschaty in dem Interview vor, mehrmals Absprachen mit ihr gebrochen zu haben. "Kutschaty hat mich endgültig zum Abschuss freigegeben."

"Petra Hinz ist die einzige, die sich nicht an Absprachen hält", konterte Kutschaty als Reaktion in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Er kritisierte, dass Hinz trotz des Krankenhausaufenthalts mit Journalisten gesprochen habe. Sie hätte ihre Kraft besser darauf verwenden sollen, den Mandatsverzicht bei einem Notar zu hinterlegen.

Hinz hatte in der vergangenen Woche alle Parteiämter niedergelegt, eine ihr von der Essener SPD gesetzte Frist, ihr Bundestagsmandat abzugeben, aber verstreichen lassen. Damit bekommt sie auch weiter ihre Bundestagsdiäten.

dpa

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat nach dem Brexit-Votum erneut eine Unabhängigkeit Schottlands ins Spiel gebracht. Es sei eine der Optionen, "ein unabhängiges Land zu werden und auf diese Weise weiterhin Mitglied der EU zu bleiben", sagte sie im Tagesthemen-Interview.

09.08.2016

Vom Westen hat sich der türkische Staatschef Erdogan für sein Durchgreifen nach dem gescheiterten Putschversuch viel Kritik anhören müssen - vom russischen Präsidenten Putin nicht. Bei einem Treffen in St. Petersburg rücken Ankara und Moskau wieder enger zusammen.

09.08.2016

Ein Zeuge gibt in NRW den Tipp, dass möglicherweise ein islamistischer Anschlag geplant ist. Daraufhin wird ein Verdächtiger in der Pfalz festgenommen. Die Ermittler geben jedoch teilweise Entwarnung.

09.08.2016
Anzeige