Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Petry nicht als AfD-Spitzenkandidatin gesetzt
Nachrichten Politik Petry nicht als AfD-Spitzenkandidatin gesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 22.05.2016
Frauke Petry. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry bekommt Gegenwind für eine mögliche Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2017. Petry sei nicht als Kandidatin gesetzt, sagte ihr Ko-Sprecher Jörg Meuthen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Er selber werde nicht in die Bundespolitik wechseln „Ich bin jetzt gerade als Fraktionsvorsitzender in Stuttgart gewählt und habe meiner Fraktion zugesagt, das die vollen fünf Jahre zu machen“, sagte Meuthen. „Das geht nicht zusammen mit einer Bundestagskandidatur 2017.“ Auf die Frage, ob die Spitzenkandidatur damit nicht Petry zufalle, sagte er: „Nein, warum? Haben wir denn etwa nur zwei gute Leute in der Partei?“

Meuthen kündigte an, dass das Programm seiner Partei noch korrigiert werde. „Wir müssen da an manche Teile noch einmal ran und gewisse Dinge ändern.“ Bei gewissen in Stuttgart beschlossenen Programmpunkten müsse „nachjustiert“ werden. Meuthen nannte als Beispiel: „Dass wir ein allgemeines Verbot des Schächtens fordern, kann meines Erachtens so nicht stehen bleiben. Das gehört auch nicht in ein Parteiprogramm.“

Von RND

Politik Bundestagswahl 2017: Steinmeier bekommt prominente Konkurrenz - Domscheit-Berg fordert Außenminister heraus

Überraschende Entscheidung: Publizistin und Ex-Piraten-Politikerin Anke Domscheit-Berg hat angekündigt, bei der Bundestagswahl für die Linke anzutreten. Und das im Wahlkreis von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der nun starke Konkurrenz bekommt. Domscheit-Berg will mit ihrer Kandidatur ein Zeichen setzen.

22.05.2016

Die Polizei hat im vergangenen Jahr mehr Straftaten registriert als 2014. Die Zahl sei um 4,1 Prozent auf 6,3 Millionen Fälle gestiegen, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf die polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2015.

Sie wird an diesem Montag offiziell in Berlin vorgestellt.

22.05.2016

Der Gesundheitsminister droht mit Zwangsverwaltung - doch die Kassenarzt-Vereinigung KBV meint: Das ist überzogen. Die kritisierten internen Vorgänge stünden bereits kurz vor der Aufarbeitung.

22.05.2016
Anzeige