Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Polizei in Chicago erschießt zwei Schwarze
Nachrichten Politik Polizei in Chicago erschießt zwei Schwarze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 27.12.2015
Seit Wochen finden in Chicago Demonstrationen gegen die Polizei statt. Quelle: Tannen Maury
Anzeige
Chicago

Die Polizei in Chicago ist erneut wegen tödlicher Schüsse auf Schwarze in die Schlagzeilen geraten.

Laut Medienberichten erschoss ein Polizist am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) einen 19-jährigen Studenten und eine 55-jährige Frau, die eine fünffache Mutter gewesen sein soll. Beide Toten seien Schwarze. Laut Angaben der Polizei soll es sich bei dem Tod der Frau um einen Unfall gehandelt haben.

Nach einer Mitteilung der Polizei ging in den frühen Morgenstunden ein Notruf wegen eines häuslichen Streits ein. Beamte hätten die Wohnung aufgesucht und seien mit einer "aggressiven Person" konfrontiert gewesen. Einer der Polizisten habe dann geschossen. "Das 55 Jahre alte weibliche Opfer wurde versehentlich getroffen und auf tragische Weise getötet", hieß es in der Stellungnahme, in der die Polizei auch der Familie der Frau ihr Beileid ausspricht.

Der Polizeibeamte, der die Schüsse abfeuerte, sei für 30 Tage mit Büroarbeiten betraut worden, bis der Fall untersucht sei, teilte die Polizei laut einem CNN-Bericht mit. Zu dem Notruf machte die Polizei keine weiteren Angaben.

Die Familie des 19-Jährigen erklärte Medienberichten zufolge, dass der Sohn geisteskrank gewesen sei und seinen Vater mit einem Baseballschläger bedroht habe. Der Vater habe daraufhin die Polizei gerufen und eine Hausbewohnerin aus der unteren Etage gebeten, den Beamten die Tür zu öffnen. Als der 19-Jährige bei Ankunft der Polizei mit dem Baseballschläger die Treppe herunterkam, seien beide erschossen worden.

"Eine unschuldige Frau wurde erschossen, weil die Polizei gerade schießfreudig war", beklagte die Mutter des 19-Jährigen im Sender WLS. Die Polizei versprach eine Untersuchung des Falls. Alle Indizien würden in den kommenden Tagen an die Staatsanwaltschaft weitergegeben. "Jedes Mal, wenn ein Beamter Gewalt anwendet, schulden wir der Öffentlichkeit eine Erklärung", hieß es.

Seit Wochen hat es immer wieder Demonstrationen gegen die Polizei in Chicago gegeben. Auslöser ist die Veröffentlichung eines Videos, das tödliche Schüsse eines weißen Polizisten auf einen 17-jährigen Schwarzen im Jahr 2014 zeigt. Das Justizministerium ermittelt wegen des Verdachts wiederholter Menschenrechtsverstöße gegen die Polizeiabteilung der Stadt.

dpa

Im Kalten Krieg hatte die Bundeswehr eine halbe Million Soldaten. Seit der Wiedervereinigung schrumpft die Truppe kontinuierlich. Der Wehrbeauftragte und der Bundeswehrverband schlagen nun Alarm und fordern eine Trendwende.

27.12.2015

Afrikanische Migranten randalieren im Südosten Spaniens in einem Viertel, das überwiegend von Roma bewohnt wird. Dort war zuvor ein Mann aus Guinea-Bissau erstochen worden.

27.12.2015

Die Flüchtlingsfrage und die Grenzsicherung - seit Wochen ein Reizthema, nicht nur zwischen CSU und Kanzlerin Merkel. Jetzt legt Bayerns Innenminister Herrmann nach: Am liebsten wäre ihm, der Freistaat nähme das Ganze selbst in die Hand.

27.12.2015
Anzeige