Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Polizei nimmt Silvester-Verdächtige von Köln fest
Nachrichten Politik Polizei nimmt Silvester-Verdächtige von Köln fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 09.03.2016
Am Kölner Hauptbahnhof war es zum Jahreswechsel zu massenhaften Übergriffen auf Frauen gekommen. Foto: Markus Böhm/Archiv
Anzeige
Köln

Nach einer öffentlichen Fahndung mit Fotos von Verdächtigen hat die Polizei zwei mögliche Täter aus der Kölner Silvesternacht festgenommen.

Ein 26 Jahre alter Mann wurde in Kerpen ausfindig gemacht, wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten. Zudem habe sich ein 31-Jähriger in Hamm gestellt und angegeben, einer der Abgebildeten zu sein. Beide Männer seien am Dienstag festgenommen und nach Köln gebracht worden.

Auf die Spur des 26-Jährigen hätten die Ermittler unter anderem Hinweise aus der Bevölkerung gebracht, berichtete Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Die Staatsanwaltschaft wollte Haftbefehl gegen den Algerier beantragen. Man werfe ihm gemeinschaftliche sexuelle Nötigung und versuchten Raub vor. Er soll daran beteiligt gewesen sein, als Frauen umzingelt und begrapscht wurden. Bei dem 31-Jährigen dauerte die Prüfung zunächst noch an.

Nach den Übergriffen in der Silvesternacht waren die Ermittler am Dienstag erstmals mit Fotos möglicher Täter an die Öffentlichkeit gegangen. Insgesamt machten sie fünf Bilder publik. Zum Teil sollen sie von Opfern selbst aufgenommen worden sein.

Inzwischen veröffentlichten die Ermittler weitere Fahndungsfotos. Bei ihnen geht es allerdings um einen möglichen Verstoß gegen das Waffengesetz. Zwei Männer sollen auf dem Bahnhofsvorplatz mit einer nicht näher bestimmten Waffe aus einer Menschenmenge heraus in die Luft geschossen haben. "Es ist lediglich einem Zufall zu verdanken, dass keine Personen verletzt worden sind", erklärte die Polizei. Die "Ermittlungsgruppe Neujahr" rief abermals Zeugen auf, sich zu melden.

Im und am Kölner Hauptbahnhof hatte es in der Silvesternacht massenweise Straftaten gegeben. Für Entsetzen sorgte vor allem, dass Männergruppen Frauen umzingelten, sexuell bedrängten und bestahlen. Die Täter sollen nach Angaben von Zeugen vor allem nordafrikanischer oder arabischer Herkunft sein. Bei der Staatsanwaltschaft Köln sind bislang mehr als 1100 Anzeigen eingegangen, 13 Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft.

dpa

Eine autonome Gruppe hat sich im Internet zu dem Brandanschlag auf fünf Fahrschul-Lastwagen und einen Anhänger der Bundeswehr in Leipzig bekannt. "Was hier kaputt gemacht wird, kann woanders keine Menschenleben zerstören", heißt es in dem Schreiben, das auf der Plattform "linksunten.

09.03.2016

Gut eine Woche nach dem Drogen-Fund bei Volker Beck könnte bald mehr Klarheit über die politische Zukunft des Grünen-Politikers herrschen. Nun tritt die Staatsanwaltschaft in Aktion.

09.03.2016

Für viele Fragen rund um den Wohnungsbau ist der Bund nicht zuständig. Bauministerin Hendricks setzt deshalb auf ein "Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen". Sie will auch noch mehr Geld für Sozialwohnungen. Dafür muss sie aber erst noch Schäuble überzeugen.

09.03.2016
Anzeige